SOPA, PIPA, ACTA ETC. PP.?

Aus Anlass der jüngsten Diskussionen um SOPA und PIPA in den USA, forderte die OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit, Dunja Mijatović, einen neuen Umgang mit Bestimmungen zum geistigen Eigentum.

Sie rief alle 56 Mitgliedsstaaten der Organisation fuer Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) dazu auf, die internationalen Regeln zum Schutz von geistigem Eigentum zu überdenken.

Sie betonte die potentiellen Gefahren für Freiheitsrechte, die von einer ausufernden Gesetzgebung und technischen Einschränkungen ausgehen könne.

“Copyright-Gesetze sollten zeitlich und im Anwendungsbereich beschränkt sein, Innovationen stärken und nicht den freien Austausch von Informationen und die Meinungsfreiheit einschränken, vor allem nicht im Internet und über Grenzen hinweg.“, so Dunja Mijatović.

Chilling Effect

Auch dürfe es keine verpflichtende Überwachung von Inhalten im Internet in Bezug auf mögliche Copyright-Verletzungen geben. Eine solche Überwachung würde gleichzeitig auch eine abschreckende Wirkung auf legitime Debatten im Internet haben.

„Regierungen dürfen Internet Service Provider nicht verpflichten, das Internet zu überwachen und zu entscheiden, wann es sich um illegale Inhalte handelt.“, so Mijatović auf ihrer Facebook-Seite. „Regierungen dürfen Internetregulierung nicht an private Unternehmen outsourcen.“

Die Debatten um den Stop Online Piracy Act (SOPA) und den Protect Intellectual Property Act (PIPA) in den USA sowie der derzeit diskutierte Entwurf für ein Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) zeigten, dass die Ausgestaltung und der Geltungsbereich von Gesetzen zum Schutz des geistigen Eigentums dringend überdacht und an das digitale Zeitalter angepasst werden sollten.

Dieselbe Forderung stellte auch Yochai Benkler, Berkman Professor für Entrepreneurial Legal Studies in Harvard und Direktor des Berkman Center for Internet and Society auf: in sieben Thesen fordert er ein Überdenken des bisherigen Copyright-Regimes, das nicht mehr für die digitale Welt geeignet sei. Zudem sei es immer noch unklar, welcher Schaden den Unternehmen tatsächlich durch Copyright-Verletzungen entstehe und ob dies einen so weitgehenden gesetzlichen Eingriff rechtfertige.

„Auf keinen Fall dürfen die Interessen von Rechteinhabern über das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung und das Recht auf Privatsphäre gestellt werden.“ fordert die OSZE-Medienbeauftragte. Neue Gesetze müssten dem Geist und die Bedingungen der digitalen Welt entsprechen.

ACTA

Nachdem die Gesetzesinitiativen zu SOPA und PIPA in der vergangenen Woche zurückgezogen wurden, wird derzeit über ACTA beraten. Kritiker fordern, auch dieses Vorhaben fallen zu lassen, da es Grundrechte wie das Recht auf freie Meinungsäußerung untergrabe.

InfSoc FridayLinks #23

Diese Woche: Why Sharing Passwords With Your Girlfriend/Boyfriend Is A Spectacularly Bad Idea / Professioneller Spam oder: Trau, schau, wem? / The False Ideals of the Web / Megaupload geschlossen, Kim Schmitz verhaftet / TGIF: Reading Technology

Why Sharing Passwords With Your Girlfriend/Boyfriend Is A Spectacularly Bad Idea
Kashmir Hill, Forbes, 18.01.2012
The New York Times reports today on the naughtiest thing that teenagers in love are doing behind closed doors: swapping passwords for their Facebook and email accounts. […] One expert they talked to compared the pressure to exchange passwords to the pressure to have sex. Have fun with the latter, kids, but I urge you to consider digital abstinence. Here’s why…
http://www.forbes.com/sites/kashmirhill/2012/01/18/why-sharing-passwords-with-your-girlfriendboyfriend-is-a-spectacularly-bad-idea/

Professioneller Spam oder: Trau, schau, wem?
Silke, wer-weiss-was.de, 16.01.2012 Es war einmal… würde wohl das Märchen des normalen Spamverhaltens beginnen. Damals, in der guten alten Zeit hatten wir Online-Moderatoren und Community Manager es noch mit frisch angelegten Profilen, Sockenpuppen oder plump eingestellter Werbung zu tun. Heute, da der Druck und das Wissen um Linkbuilding, Social Media und Mund-zu-Mund-Propaganda wächst, wird die Online-Werbung mittels wohlplatzierter Links zu einer Plage.
http://blog.wer-weiss-was.de/2012/01/16/professioneller-spam-oder-trau-schau-wem/

The False Ideals of the Web
Jaron Lanier, New York Time, 18.01.2012
[…] We, the keepers of the flame of free speech, are banishing people for their speech. The result is a chilling atmosphere, with people afraid to speak their minds.
http://www.nytimes.com/2012/01/19/opinion/sopa-boycotts-and-the-false-ideals-of-the-web.html

Megaupload geschlossen, Kim Schmitz verhaftet
Jens Ihlenfeld, golem.de, 19.01.2012
US-Behörden haben den Filehoster Megaupload geschlossen und vier Mitarbeiter des Unternehmens festgenommen, darunter auch Megaupload-Chef Kim Schmitz alias Kim Dotcom. Die Megaupload-Betreiber sollen rund 175 Millionen US-Dollar mit dem Dienst verdient haben.
http://www.golem.de/1201/89194.html

TGIF

Reading Technology The Doghouse Diaries I’m working on another new entertainment concept. It’s called “Outside”. http://thedoghousediaries.com/3362

InfSoc FridayLinks #22

Stories from the information society worth reading…
13. Januar 2012

Diese Woche: US customs can and will seize laptops and cellphones, demand passwords / ING-DiBa, Veganer und die Grenzen des Hausrechts auf Facebook-Fanseiten / 18 and Under: Seeing Social Media More as Portal Than as Pitfall / 92 Prozent der Jüngeren nutzen Social Networks / TGIF: Accessibility

US customs can and will seize laptops and cellphones, demand passwords
Lisa Vaas, Sophos NakedSecurity, 09.01.2011
The American Civil Liberties Union has brought a suit against the US government over its seizure of the laptop of a computer security consultant – a seizure carried out at a Chicago airport about a year ago without a search warrant or any charges of crimes.
http://nakedsecurity.sophos.com/2012/01/09/us-customs-can-and-will-seize-laptops-and-cellphones-demand-passwords/?utm_source=facebook&utm_medium=status+message&utm_campaign=naked+security

ING-DiBa, Veganer und die Grenzen des Hausrechts auf Facebook-Fanseiten
Thomas Schwenke, spreerecht.de, 11.01.2012
Dieser Beitrag ist für alle Betreiber von Facebook-Fanseiten wichtig, die wissen möchten, wie weit ihr Hausrecht reicht und welche Grenzen sie ihren Fans setzen dürfen. Anlass ist die “Beschlagnahme” der Facebook-Seite der Bank ING-DiBa für einen erbitterten Streit zwischen Veganern/Vegetariern und Fleischessern.
http://spreerecht.de/facebook/2012-01/ing-diba-veganer-und-die-grenzen-des-hausrechts-auf-facebook-fanseiten

18 and Under: Seeing Social Media More as Portal Than as Pitfall
Perry Klass, New York Times, 09.01.2012
In other words, the telephone provoked many of the same worries that more recently have been expressed about online social media. “When a new technology comes out that is something so important, there is this initial alarmist reaction,” Dr. Moreno said.
http://www.nytimes.com/2012/01/10/health/views/seeing-social-media-as-adolescent-portal-more-than-pitfall.html

92 Prozent der Jüngeren nutzen Social Networks
Meedia, 13.01.2012
Enorme Verbreitung: Bei den 14- bis 29-Jährigen Internetnutzern sind 92 Prozent Mitglied in einer oder mehreren Online-Communitys. Unter allen deutschen Web-Surfern sind immerhin drei Viertel in mindestens einem sozialen Netzwerk angemeldet, geht aus einer neuen Bitkom-Studie hervor. Zwei Drittel nutzen diese auch aktiv. Frauen sind dabei aktiver als Männer.
http://meedia.de/internet/92-prozent-der-juengeren-nutzen-social-networks/2012/01/13.html

TGIF

Accessibility
Doghouse Diaries
Ray uses an iPhone. Will uses an Android phone. Raf uses a waffle iron.

http://thedoghousediaries.com/3345

InfSoc FridayLinks #21

Stories from the information society worth reading…
06. Januar 2012

Diese Woche: Vint Cerf: Internet Access Is Not a Human Right / Internet-Zensur in Weißrussland: „Lukaschenko verliert den Kampf“ / Facebook Timeline Customization: 5 Tools for Killer Cover Photos / Cleveres Marketing mit der neuen Chronik: Drugs set your timeline / TGIF: Der soziale Duschvorhang

Internet Access Is Not a Human Right
Vinton G. Cerf, New York Times, 04.01.2012
From the streets of Tunis to Tahrir Square and beyond, protests around the world last year were built on the Internet and the many devices that interact with it. Though the demonstrations thrived because thousands of people turned out to participate, they could never have happened as they did without the ability that the Internet offers to communicate, organize and publicize everywhere, instantaneously.
http://www.nytimes.com/2012/01/05/opinion/internet-access-is-not-a-human-right.html?_r=1&smid=fb-nytimes&WT.mc_id=OP-E-FB-SM-LIN-IAI-010512-NYT-NA&WT.mc_ev=click

Internet-Zensur in Weißrussland: „Lukaschenko verliert den Kampf“
Joahnnes Kuhn, sueddeutsche.de, 05.01.2012
Mit neuen Internet-Gesetzen will die weißrussische Regierung die digitale Freiheit ihrer Gegner weiter einschränken. Die Soziologin und Journalistin Iryna Vidanova berichtet über die alltägliche Online-Überwachung und den Kampf der Opposition gegen das rigide Regime von Präsident Lukaschenko.
http://www.sueddeutsche.de/digital/internet-zensur-in-weissrussland-lukaschenko-verliert-den-kampf-1.1250927

Facebook Timeline Customization: 5 Tools for Killer Cover Photos
Amy-Mae Elliott, Mashable, 05.01.2012
Now that Facebook Timeline has rolled out to everyone, we’re seeing some great services that let you customize the new “Cover Photo” banner space at the top of your profile.
http://mashable.com/2012/01/04/facebook-banner-creators/

Cleveres Marketing mit der neuen Chronik: Drugs set your timeline
Patrick Schneider, allfacebook.de, 05.01.2012
Die Funktionen der neuen Timeline stehen auf Facebook Pages noch nicht zur Verfügung, sodass man zwar durchaus schon gute Ideen zur Verwendung des neuen Profilbanners gesehen hat, aber darüber hinaus die Funktionen der Timeline noch nicht in den Ideenpools der Marketingverantwortlichen angekommen sind.
http://allfacebook.de/bestpractice/cleveres-marketing-mit-der-neuen-chronik-drugs-set-your-timeline

TGIF…

Der soziale Duschvorhang
brandymessage, Spiegel Offline, 06.01.2012

http://www.spiegeloffline.de/2012/01/06/der-soziale-duschvorhang/