Digitalisierung und Kultur

Kulturdialog Schleswig-HolsteinErstmals in der Geschichte Schleswig-Holsteins hat eine Landesregierung ein Konzept für die Kulturpolitik des Landes verabschiedet. In der Sitzung vom 1. Juli 2014 billigte das Kabinett die von Kulturministerin Anke Spoorendonk (SSW) vorgelegten “ Kulturperspektiven Schleswig-Holstein“. Die „Kulturperspektiven“ stellen den Rahmen für die Kulturpolitik des Landes der nächsten Jahre dar und sind das Ergebnis des Kulturdialoges.

Im Rahmen des Kulturdialog Schleswig-Holstein wurden 2013-2014 in verschiedenen Arbeitsgruppen Leitlinien für die Kulturpolitik im nördlichsten Bundesland entwickelt. Auf Einladung von Ministerin Anke Spoorendonk nahm theinformationsociety.org am Kulturdialog teil.

Kulturministerin Anke Spoorendonk sagte dazu:

„Dies ist das Ergebnis eines erfolgreichen Kulturdialogs. Wir hatten angekündigt, mit der Kulturszene und mit Interessierten darüber ins Gespräch zu kommen, welche Schwerpunkte unsere Kulturpolitik künftig haben soll. Das ist uns überzeugend gelungen. Es hat viele Vorarbeiten und Anregungen aus der Kulturszene gegeben, die meisten davon haben wir aufgegriffen. Ich möchte mich bei all denen bedanken, die am Konzept mitgewirkt haben.“

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wurden im Rahmen des Kulturplenums im Plenarsaal des schleswig-holsteinischen Landtages am 28.02.2014 vorgestellt und diskutiert. In einem Redebeitrag wies Christian Möller darauf hin, dass Digitalisierung ein großes Potential für die Kultur bietet, aber kein Allheilmittel ist. Auszüge aus dem Redemanuskript:

„Zunächst einmal: Das Internet ist eine gute Sache. Kulturpessimismus ist nicht angesagt, das Internet ist keine Bedrohung, sondern bietet ein großes Potential für kulturelle Einrichtungen und kulturelle Bildung und Teilhabe. Noch nie wurde beispielsweise so viel gelesen wie heute und wahrscheinlich auch noch nie soviel ausprobiert und so viele Werke produziert.
Für die Kultur in Schleswig-Holstein bietet die Digitalisierung und das Internet vor allem in drei Bereichen große Chancen:

1. Marketing in Form von Webseiten, Social Media, Datenbanken etc.. Gerade in einem Flächenland wie Schleswig-Holstein kann darüber hinaus verstärkt mit geo-basierten Diensten gearbeitet werden., beispielsweise einer App, die alle kulturellen Einrichtungen in meiner Umgebung zeigt.

2. Neue didaktische und Vermittlungsformen.

3. Nicht zuletzt entstehen aber auch genuin neue Kulturformen. Die Ministerin erwähnte Computerspiele, aber auch zahlreiche andere Formen zwischen
Nichts Neues: Wer erinnert sich an ASCII Art? Seit den 1980ern und vieles wird noch kommen, das heute noch unvorstellbar ist.

Dennoch gibt es einige Caveat beim Lobgesang auf das Potential des Internet für die Kultur, von denen ich 2 Punkte gerne einmal herausgreifen würde:

1. Das alles passiert nicht automatisch. Es ist nicht ausreichend, ein Glasfaser-Kabel in ein Dorf zu legen oder ein paar Tablet-Computer in eine Schulklasse zu legen. Das muss auch sein, aber eben nicht nur.

Der kompetente Umgang mit Medien gehört zu einer umfassenden ästhetischen Bildung in mindestens zwei Dimensionen, Stichwort technische und inhaltliche Medienkompetenz:
Zum Einen: Die Fähigkeit zur Analyse und Dekonstruktion von Medien und die Bewertung von medialen Formen und Inhalten unter ästhetischen Gesichtspunkten. Sämtliche Medien unterliegen durch Auswahl oder Gestaltung einer gewissen Konstruktion von Wirklichkeit. Nur das Erkennen dieser (Produktions-) Prozesse und ermöglicht den kompetenten Umgang mit Medien und ihre Einordnung in ästhetische und gesellschaftliche Zusammenhänge.
Zum anderen: Die Fähigkeit, verschiedene Medien selbst zur ästhetischen Gestaltung und (künstlerischen) Produktion einzusetzen, sowohl in Zusammenhang mit klassischen Ausdrucksformen (Musik, Gestaltung, Design, Film, Fotografie etc.) als auch in neuen (multimedialen) Formen. Hierbei handelt es sich um eine Schlüsselqualifikation, die als Querschnitt alle Bereiche der ästhetischen Bildung umfasst.

2. Das Internet kann immer nur eine Ergänzung sein, nie ein Ersatz. Kultur lebt von der Unmittelbarkeit, von dem eigenen Erleben, von Authentizität, Nähe und Persönlichkeit
Zwar können Präsenzangebote in lokalen Einrichtungen durch die Nutzung digitaler Angebote ergänzt werden, aber viele kulturelle Angebote sind in ihrer Unmittelbarkeit nicht durch Online-Alternativen ersetzbar. Beispielsweise eine Kamera auf eine Theaterbühne zu stellen und das Theaterstück ins Internet zu streamen ersetzt kein Theaterstück – das ist eben kein Bühnenstück mehr. Das gibt es zwar auch, aber das heißt dann Fernsehen. Und das können Kinos und Fernsehsender besser als Theater.“

 

Ein vollständiges Wortprotokoll des Kulturplenums ist hier verfügbar (Beitrag ab Seite 79):
Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein: Wörtliche Niederschrift. Kulturplenum 28.02.2014

Die kompletten „Kulturperspektiven Schleswig-Holstein“ stehen hier zur Verfügung.

 

„The Collective Taxi Driver“

OSCE Media Representative holds conference on Open Journalism in Vienna

“We have to stop being afraid from newcomers in journalism and new media,” said OSCE Representative on Freedom of the Media Dunja Mijatovic (@OSCE_RFoM) in her opening statement at the Open Journalism Expert Meeting on May 5 in Vienna that aimed at examining the effects that open journalism has on traditional media.

OSCE Open Journalism Conference in ViennaModerator of the day Geneva Overholser (@genevaoh) of the USC Annenberg School of Journalism said that many journalists still saw themselves as gatekeepers, still standing at the gates but not realizing that the fence has long gone.

“Got a smartphone? Commit an act of journalism!” encouraged The Guardian Features Editor Jon Henley (@jonhenley). The Internet had changed the game, forever, but open journalism was an extraordinary opportunity for traditional journalism.

“Journalists can no longer bullshit.”

“Readers have always known more than journalists but now they can say so”, according to Henley and they did so as fact checkers, contributors, and distributors. Increasingly, articles were the beginning of a process, not the end. In the future, thus, it would be more useful to define what an act of journalism was instead of defining who was a journalist. “Open” was a new attribute to journalism that does not mean that traditional journalistic skills and judgment such as objectivity or accuracy were abandoned.

Tarlach McGonagale (@tarlachmc) of the Institute for Information Law of the University of Amsterdam sees journalism as a craft. And as any craft changes over time, so did journalism. At the same time, some craftiness on the side of legislators and politicians would be needed to accept and embrace open journalism.

A number of legal principles had been established by the European Court of Human Rights, including presentational and editorial freedom, protection of sources, or protection from searches and seizures. These principles have been valid for traditional media in the past, and they were also valid today. There was a greater diversity of actors today as well as alternative institutionalized structures, but the most important aim remained to allow individuals to engage in public debate.

Aidan White (@aidanpwhite), Director of the Ethical Journalism Network cautioned against “technological triumphalism” and suggested as a survival strategy for journalists to get back to what they did best: quality journalism. He warned that corporate communication was filling the void that has been created by the emptying of newsrooms. Questions at hand were how to check facts, how to moderate content, and how to guarantee “quality before clicks”. It was time to rebuild the ethical base of media, promote self-regulation at enterprise and national level and limit the use of law.

Tonya Samsonova (@toniasamsonova) of Echo Moscow News stated that also bloggers were professionals. At the same time she disagreed with demands that bloggers should need to register as mass media. In Russia, there was a great variety of traditional media, but little public discussion or sharing of political views and opinions. The Internet had increasingly become the platform for such discourse and Twitter and social media became a source for journalists on what is going on. Nevertheless, editors needed to distinguish the real information from social media. Open journalism wasn’t a platform of trusted sources. However, media houses publishing false information was more dangerous than false information itself.

The first speaker of the afternoon session, Attila Mong (@attilamong), was introducing a number of initiatives of atlatszo.hu to facilitate journalism from Hungary, including a “FOI machine” which was supporting freedom of information requests from journalists and the general public.

Tim Karr (@timkarr), Senior Director of Strategy of Free Press, said that for him, concepts of media freedom and internet freedom merged already some time ago. Any form of journalism must be protected, including the open Internet as a platform on which different forms of journalism were taking place. To keep the Internet open, transparency was needed on different levels, including the application and network layer.

Boro Kontic (@BoroKontic), Director of the Media Centre Sarajevo, reported from Bosnia and Hercegovina that social media were also used as a tool to criticize traditional media for false or manipulated content, particularly in times of crisis. However, political and regulatory issues needed to be solved in order to foster the digitization of society.

Juan Luis Manfredi Sánchez (@juanmanfredi) of the University of Castilla La Mancha reported on a growing trend of new media companies founded by journalists that became entrepreneurs. He also stressed the importance of hyper-local journalism as a possibility to create small projects with limited resources to create new local media. What still was missing, are new narratives and new ways of storytelling: today a newspaper was looking like a newspaper 20 years ago. Also, business cases were still underdeveloped to sustain new media outlets.

The conference on open journalism (#openjournalism) was the first event in a series of expert meetings organized by the Representative on Freedom of the Media of the Organization of Security and Co-operation in Europe (OSCE). More information at www.osce.org/event/open-journalism and www.osce.org/fom.

Pressefreiheit in Europa nicht selbstverständlich

Statement des FA Europa des DJV-SH anlässlich des World Press Freedom Day

Kiel, den 2. Mai 2014 – Der Fachausschuss Europa des DJV Schleswig-Holstein unterstützt anlässlich des Welttages der Pressefreiheit am 3. Mai Forderungen zahlreicher weiterer nationaler und internationaler Organisationen, die Presse- und Medienfreiheit in Deutschland, Europa und weltweit zu garantieren und zu stärken.

„Das Abschalten von Fernsehsendern oder Angriffe auf Journalisten in der Ukraine sowie das Blockieren sozialer Netzwerke wie Twitter in der Türkei zeigen, dass die Wahrung der Pressefreiheit in Europa nicht selbstverständlich ist, sondern immer wieder aufs Neues behauptet und verteidigt werden muss“, so Christian Möller, Sprecher des Fachausschusses Europa des DJV Schleswig-Holstein.

„Eine Einschränkung der Pressefreiheit in Krisensituationen führt stets zu einer Abnahme der Vielfalt, einer Instrumentalisierung der Medien und einer Verschärfung der Spannungen“, so Möller. Gerade in Zeiten von Konflikten oder Wahlen käme der Presse eine entscheidende Aufgabe zu. Nur eine unabhängige und pluralistische Berichterstattung könne verlässliche Informationen liefern und so eine weitere Eskalation verhindern.

“Pressefreiheit gilt dabei gleichermaßen für traditionelle Medien wie auch für Social Media wie Facebook, Twitter oder Youtube. Diese neuen Kanäle dienen zunehmend als wichtiges Instrument für Recherche und Information und dürfen keinesfalls eingeschränkt oder blockiert werden.“

DJV Schleswig-HolsteinAuch in Deutschland kommt es immer wieder zu Einschränkungen der Pressefreiheit. Deutschland rangiert auf der Rangliste von Reporter ohne Grenzen zwar derzeit auf Platz 17 (von 179) und somit innerhalb Europas etwa im Mittelfeld, dennoch bieten beispielsweise hohe Hürden bei Auskunftsansprüchen von Journalistinnen und Journalisten gegenüber von Behörden, eine Gefährdung des journalistischen Quellenschutzes durch die diskutierte Vorratsdatenspeicherung und Telekommunikationsüberwachung oder die Bedrohung kritischer Berichterstatter durch Neonazis oder islamistische Gruppen Anlass zur Sorge.

Das Statement auf der Seite des DJV Schleswig-Holstein: http://www.djv-sh.de/startseite/info/aktuell/news/details/article/4131.html

„New Technology, Minorities and Internet Governance“

Article published in JEMIE.

Yuri Yu. Samoilov (CC BY 2.0)

Yuri Yu. Samoilov (CC BY 2.0)

Digitization and convergence of media do affect minorities, not only at the content layer but at the level of technical and political governance of media. This is true for traditional media as well as the Internet. The Internet as we know it today, is not the result of a force of nature, nor the logical consequence of technological necessities. It has been shaped by technical progress, but also by the decisions of software engineers, lawmakers and company executives. Even purely technical decisions might have unintended consequences and need to be raised from an engineering discourse to a policy level.

Minority media run the risk of being presented with a fait accompli if the debate is not broadened into the seemingly unrelated technical details of media governance.

These and other aspects are topics of the article „New Technology, Minorities and Internet Governance“ by Christian Möller, just published in JEMIE, the Journal on Ethnopolitics and Minority Issues in Europe.

JEMIE is a peer-reviewed electronic journal edited under the auspices of the European Centre for Minority Issues (ECMI). JEMIE is a multi-disciplinary journal, which addresses minority issues across a broad range of studies, such as ethnopolitics, democratization, conflict management, good governance, participation, minority issues and minority rights.

Read the complete article online at http://www.ecmi.de/publications/detail/issue-42013-295/.