“From Quill to Cursor”* and 140 Characters

The following text is a guest blog entry at the occasion of the 15th anniversary of the Office of the OSCE Representative on Freedom of the Media at www.rfom15.org. The original post is available at www.rfom15.org/experts/from-quill-to-cursor-and-140-characters-christian-moller.

“From Quill to Cursor”* and 140 Characters

OSCE RFOM 15th anniversary

When I first joined the Office of the OSCE Media Freedom Representative in the summer of 2002, a colleague of mine – a senior U.S. diplomat – asked whether I knew “how to google”. Well, I did.

Among other things, I used the Internet and the WWW to communicate and to research current media developments: digitization and convergence, ownership and concentration, the independence of regulatory authorities as well as other pressing issues of that time, some of which are still valid today, others seem to be rather bygone.

Neither YouTube nor Facebook nor Twitter existed. At the OSCE we used WindowsNT. Broadband access was scarce and Wi-Fi was a rare amenity throughout the OSCE region. Users discussed Napster or mp3.com and nobody knew what IPTV stood for. Two things we knew already, though: that the Internet would re-define the media world as we knew it and that the Internet is not immune to censorship.

We wanted to believe that “the Net interprets censorship as damage and routes around it” – as John Gilmore, Usenet pioneer and co-founder of the Electronic Frontier Foundation, said in 1993 – but it dawned on us already that this belief was naïve.

Access to the Internet grew, market entry barriers for media outlets crumbled, formerly scarce resources such as frequencies or printing facilities became increasingly obsolete, licensing regimes were questioned and new media developed, and fast. Sure enough, from the very beginning we also saw attempts to curtail and regulate the free flow of information on the Net – always one step behind the technical developments, but quickly catching up.

Filtering and blocking of Internet content was discussed and introduced. Limiting Internet traffic across borders was considered and occasionally implemented, restrictive legislation was introduced. Sometimes even legitimate public policy interests such as countering hate speech or national security concerns served as pretexts to limit freedom online.

Sometimes well-meaning legislation had unintended side-effects. Online censorship can also be surprisingly analogue: Online journalists have been arrested, harassed, beaten and killed; offices have been searched, computer equipment seized, servers shut down and premises sealed. In the fall of 2002, the Representative organized a workshop on freedom of the media and the Internet. The workshop was followed by a series of so called Amsterdam Internet Conferences and numerous publications such as the ‘Media Freedom Internet Cookbook’.

When the first UN Internet Governance Forum (IGF) was organized in Athens in 2006 the OSCE Media Representative played an active role, co-operating with numerous other institutions such as UNESCO, the Council of Europe, Reporters without Borders, and Article19, and companies such as Microsoft or Google. Today, freedom of the media on the Internet is an integral part of all RFOM activities. While the Internet has evolved from a technical infrastructure to a vital part of our everyday lives, many of the principles we discussed and developed during these multi-stakeholder meetings are still valid today.

Actually, it sometimes felt mind-bogglingly tiresome to discuss over and over again that well-established principles of freedom of expression offline are also valid online. The number of attempts to re-negotiate the human right to freedom of expression simply due to the emergence of a new infrastructure never ceased to surprise me. Web 2.0 and social media evolved and made it even easier to share information and participate in public discourse.

“The people formerly known as the audience,” as NYU professor Jay Rosen put it in 2006, suddenly began to produce their own content, adding a new dimension to the public debate and forcing traditional journalism to re-define its role. Increasingly, corporations such as Google, Twitter and Facebook begin to assess their roles and responsibilities in safeguarding online freedoms. No one knows the direction the Internet and its applications and tools will take.

In 2006 no one would have guessed that a service which allows you to send messages of not more than 140 characters to anyone and no one in particular will have a billion dollar IPO only seven years later. Two things, again, seem safe to say, however: The Internet is not free by nature, but by design and by enlightened decisions of legislators, the technical community and users. There are parts of the world already today where the Internet does not resemble at all the free infrastructure we learned to cherish. Also, technology is not just a value-neutral set of tools and never was. “Code is law,” and both legislators as well as engineers are shaping the Internet of the future.

Which brings us to the second point: Freedom of expression online is not guaranteed. Defending the Internet whole and free is a continuous struggle, that needs to be led both online and offline. It includes regulation, technical infrastructure, security, access and content and cannot be left to one stakeholder only, but requires hard work by governments, industry, academia and civil society.

Sometimes maybe the Internet is even best left alone by governments; the Net has always worked best on the principle of “running code, rough consensus.“ Let the people figure out how they would like to make use of this infrastructure – and be it by sending out messages of no more than 140 characters. —

*“From Quill to Cursor”, edited by Christiane Hardy and Karin Spaink, is the title of the first publication on media freedom on the Internet of the Office of the OSCE Representative on Freedom of the Media. Available at www.osce.org/fom/13834.

In memoriam of my former boss and friend Christiane Hardy († 2013).

UN-Kontrolle für das Internet?

Im Dezember findet die World Conference on International Telecommunications statt. Kritiker fürchten eine stärkere Kontrolle des Internets durch die ITU.

Im Dezember lädt die International Telecommunication Union (ITU) zur World Conference on International Telecommunications (WCIT) nach Dubai ein. Kritiker fürchten, dass diese Konferenz eine stärkere Kontrolle des Internets zur Folge hat und rufen zu Protesten und zur Unterzeichnung von Petitionen auf.

Die 1865 gegründete ITU ist die Behörde der Vereinten Nationen mit 193 Mitgliedsstaaten, die sich mit der Zuweisung von Funkfrequenzen oder internationalen Telefonvorwahlen befasst. Geregelt wird dies in den International Telecommunication Regulations, den ITRs. Die ITRs, die in ihrer derzeitigen Fassung 1988 in Melbourne von der ITU verabschiedet wurden, regeln technische Spezifikationen der weltweiten Telekommunikation oder die Abrechnung grenzüberschreitender Telekommunikationsdienstleistungen. Das Internet ist traditionell weitgehend von dieser Regulierung ausgenommen und wird seit jeher durch Institutionen wie ICANN, IANA oder IETF weiter entwickelt. Die ITU und einige ihrer Mitgliedsstaaten sind offenbar der Ansicht, dass dies nicht mehr ausreichend sei, und wollen im Zuge der WCIT die ITRs überarbeiten. […]

Den ganzen Artikel auf Carta lesen:
http://carta.info/51115/un-kontrolle-fur-das-internet/

OSZE-Konferenz in Ashgabat

Die Konferenz der Organisation für Zusammenarbeit in Europa (OSZE) fand am 4. und5. Juli 2012 das erste Mal im turkmenischn Ashgabat statt. Themen waren unter anderem Social Media und Medienfreiheit und die Regulierung des digitalisierten Rundfunks. Der Zugang zu einigen sozialen Netzwerken und Nachrichtenseiten gestaltete sich während der Konferenz allerdings etwas schwierig. Empfehlungen und Ergebnisse der Konferenz finden sich auf der Webseite der OSZE Beauftragten für die Freiheit der Medien unter http://www.osce.org/fom/91958.

OSZE-Medienbeauftragte veröffentlicht Studie zu Internet-Regulierung in Europa

Zugang zum Internet sollte ein Menschenrecht sein. Dies stellte die Beauftragte für die Freiheit der Medien der OSZE, Dunja Mijatović, bei der Veröffentlichung einer Studie zur Situation der Internet-Regulierung in Europa fest.

„Einige Regierungen erkennen Zugang zum Internet bereits als Menschenrecht an“, so Mijatović. „Dieser Trend sollte unterstützt werden als ein Kernelement von Medienfreiheit im 21. Jahrhundert.“

Die Studie untersucht das Ausmaß der Regulierung von Internet-Inhalten in Europa und betrachtet die nationale Gesetzgebung der einzelnen Länder.

The OSCE Representative on Freedom of the Media Dunja Mijatović (right) and author Yaman Akdeniz of Istanbul Bilgi University at the presentation of a study on regulations affecting new media in the OSCE region, Vienna, 8 July 2011. (OSCE)

Blocking und Filtering werde in vielen OSZE-Staaten praktiziert, sei jedoch in den meisten Fällen nicht vereinbar mit international anerkannten Garantien der Meinungs- und Informationsfreiheit.

Die Medienbeauftragte kritisierte, dass die Gesetzgebung in vielen Ländern noch nicht anerkennt, dass die Meinungs- und Pressefreiheit auch für das Internet gelten. In einigen Staaten werde auch eine vage Definition von extremistischen Inhalten oder Propaganda dafür instrumentalisiert, unerwünschte Inhalte zu zensieren.

Weitere Bedenken sind, das eine Reihe von Ländern die Einschränkung des Internet im Verteidigungsfall, bei Notständen oder in Reaktion auf andere Bedrohungen erlauben.

Die Studie wurde von der Medienbeauftragten der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) in Auftrag gegeben und von Professor Yaman Akdeniz von der Istanbul Bilgi Universität durchgeführt.

Die Studie ist online abrufbar unter:

Akdeniz, Yaman (2011) Freedom of Expression on the Internet. Study of legal provisions and practices related to freedom of expression, the free flow of information and media pluralism on the Internet in OSCE participating States. OSCE RFOM: Vienna.
http://www.osce.org/fom/80723

 Zugang zum Internet sollte ein Menschenrecht sein. Dies stellte die Beauftragte für die Freiheit der Medien der OSZE, Dunja Mijatović, bei der Veröffentlichung einer Studie zur Situation der Internet-Regulierung in Europa fest.

„Einige Regierungen erkennen Zugang zum Internet bereits als Menschenrecht an“, so Mijatović. „Dieser Trend sollte unterstützt werden als ein Kernelement von Medienfreiheit im 21. Jahrhundert.“

Die Studie untersucht das Ausmaß der Regulierung von Internet-Inhalten in Europa und betrachtet die nationale Gesetzgebung der einzelnen Länder.

The OSCE Representative on Freedom of the Media Dunja Mijatović (right) and author Yaman Akdeniz of Istanbul Bilgi University at the presentation of a study on regulations affecting new media in the OSCE region, Vienna, 8 July 2011. (OSCE)

Blocking und Filtering werde in vielen OSZE-Staaten praktiziert, sei jedoch in den meisten Fällen nicht vereinbar mit international anerkannten Garantien der Meinungs- und Informationsfreiheit.

Die Medienbeauftragte kritisierte, dass die Gesetzgebung in vielen Ländern noch nicht anerkennt, dass die Meinungs- und Pressefreiheit auch für das Internet gelten. In einigen Staaten werde auch eine vage Definition von extremistischen Inhalten oder Propaganda dafür instrumentalisiert, unerwünschte Inhalte zu zensieren.

Weitere Bedenken sind, das eine Reihe von Ländern die Einschränkung des Internet im Verteidigungsfall, bei Notständen oder in Reaktion auf andere Bedrohungen erlauben.

Die Studie wurde von der Medienbeauftragten der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) in Auftrag gegeben und von Professor Yaman Akdeniz von der Istanbul Bilgi Universität durchgeführt.

Die Studie ist online abrufbar unter:

Akdeniz, Yaman (2011) Freedom of Expression on the Internet. Study of legal provisions and practices related to freedom of expression, the free flow of information and media pluralism on the Internet in OSCE participating States. OSCE RFOM: Vienna.
http://www.osce.org/fom/80723

 

„Vier Tenöre“: Internationale Regierungsorganisationen fordern Netzneutralität und Medienfreiheit im Internet

Dunja Mijatovic, OSCE Representative on Freedom of the Media

Dunja Mijatovic, OSCE Representative on Freedom of the Media

Die Beauftragten für Medien- und Meinungsfreiheit von vier internationalen Regierungsorganisationen, unter ihnen die Vereinten Nationen und die OSZE, haben sich in einer gemeinsamen Erklärung für Netzneutralität und die Freiheit des Internet ausgesprochen.

In der „Gemeinsamen Deklaration zu Meinungsfreiheit und dem Internet“, die heute in Budapest unterzeichnet wurde, fordern sie unter anderem die uneingeschränkte Geltung des Rechts auf freie Meinungsäußerung auch für das Internet sowie die Haftungsfreiheit von Providern für die reine Durchleitung von Inhalten, die von Dritten erstellt wurden.

Zudem stellten Filtersysteme, die nicht von den Endnutzern freiwillig installiert, sondern von Regierungen oder kommerziellen Dienstleistern angeordnet würden, eine ungerechtfertigte Zensur dar, so die Unterzeichner.

Zu den – auch unter dem Namen „die vier Tenöre“ bekannten – Verfassern gehören der Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit der Vereinten Nationen (UN), Frank LaRue, die Beauftragte für Medienfreiheit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Dunja Mijatović, die Sonderberichterstatterin für Meinungsfreiheit der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Catalina Botero, sowie der Sonderberichterstatter für Meinungs- und Informationsfreheit der Afrikanischen Kommission für Menschen- und Völkerrechte (ACHPR), Faith Pansy Tlakula.

Die OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit, Dunja Mijatović, sagte heute nach der Unterzeichnung der Deklaration an der Central European University in Budapest, dass im 21. Jahrhundert der Zugang zum Internet die Grundlage für Pluralismus bilde und es daher keine Rechtfertigung für staatliche Regulierung gäbe, die diesen Zugang erschwere. Viele Regierungen nutzten unredliche Argumente, um das Recht der Bürger auf freien Zugang einzuschränken.

„Regierungen, die Webseiten blockieren, nutzen eine gefährliche Form der Zensur, die einfach inakzeptabel ist.“, so Mijatović. „Das Internet ermöglicht Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt Zugang zu Informationen. Es ist ein grundlegendes Element zur Schaffung und Stärkung der Demokratie.“

Zum Thema Netzneutralität wird in der Deklaration gefordert, dass der Datenverkehr im Internet nicht auf der Basis der Geräte, des Urhebers, der Herkunft oder der Art der Anwendung unterschiedlich behandelt werden dürfe.

Die Vertreter der vier internationalen Regierungsorganisationen veröffentlichen seit 1999 jährlich eine gemeinsame Deklaration zu aktuellen Themen der Medien- und Meinungsfreiheit.

 

Dunja Mijatovic, OSCE Representative on Freedom of the Media

Dunja Mijatovic, OSCE Representative on Freedom of the Media

Die Beauftragten für Medien- und Meinungsfreiheit von vier internationalen Regierungsorganisationen, unter ihnen die Vereinten Nationen und die OSZE, haben sich in einer gemeinsamen Erklärung für Netzneutralität und die Freiheit des Internet ausgesprochen.

In der „Gemeinsamen Deklaration zu Meinungsfreiheit und dem Internet“, die heute in Budapest unterzeichnet wurde, fordern sie unter anderem die uneingeschränkte Geltung des Rechts auf freie Meinungsäußerung auch für das Internet sowie die Haftungsfreiheit von Providern für die reine Durchleitung von Inhalten, die von Dritten erstellt wurden.

Zudem stellten Filtersysteme, die nicht von den Endnutzern freiwillig installiert, sondern von Regierungen oder kommerziellen Dienstleistern angeordnet würden, eine ungerechtfertigte Zensur dar, so die Unterzeichner.

Zu den – auch unter dem Namen „die vier Tenöre“ bekannten – Verfassern gehören der Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit der Vereinten Nationen (UN), Frank LaRue, die Beauftragte für Medienfreiheit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Dunja Mijatović, die Sonderberichterstatterin für Meinungsfreiheit der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Catalina Botero, sowie der Sonderberichterstatter für Meinungs- und Informationsfreheit der Afrikanischen Kommission für Menschen- und Völkerrechte (ACHPR), Faith Pansy Tlakula.

Die OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit, Dunja Mijatović, sagte heute nach der Unterzeichnung der Deklaration an der Central European University in Budapest, dass im 21. Jahrhundert der Zugang zum Internet die Grundlage für Pluralismus bilde und es daher keine Rechtfertigung für staatliche Regulierung gäbe, die diesen Zugang erschwere. Viele Regierungen nutzten unredliche Argumente, um das Recht der Bürger auf freien Zugang einzuschränken.

„Regierungen, die Webseiten blockieren, nutzen eine gefährliche Form der Zensur, die einfach inakzeptabel ist.“, so Mijatović. „Das Internet ermöglicht Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt Zugang zu Informationen. Es ist ein grundlegendes Element zur Schaffung und Stärkung der Demokratie.“

Zum Thema Netzneutralität wird in der Deklaration gefordert, dass der Datenverkehr im Internet nicht auf der Basis der Geräte, des Urhebers, der Herkunft oder der Art der Anwendung unterschiedlich behandelt werden dürfe.

Die Vertreter der vier internationalen Regierungsorganisationen veröffentlichen seit 1999 jährlich eine gemeinsame Deklaration zu aktuellen Themen der Medien- und Meinungsfreiheit.