Welttag der Pressefreiheit 2015

Pressemitteilung des DJv Schleswig-Holstein zum Welttag der Pressefreiheit 2015

Am 3. Mai ist Welttag der Pressefreiheit. Der DJV Schleswig-Holstein nutzt diesen Anlass um auf die Gefahren für die Freiheit der Medien in Deutschland und Europa hinzuweisen. Der DJV Schleswig-Holstein schließt sich damit einer Vielzahl von deutschen und internationalen Verbänden, Institutionen und Organisationen in Europa und weltweit an, die auf die Gefährdung der Pressefreiheit hinweisen.

„Pressefreiheit ist ein hohes zivilisatorisches Gut in demokratischen Gesellschaften – und ein sehr zerbrechliches. Die Freiheit der Medien sollte nie als selbstverständlich angesehen werden, denn selbst in etablierten Rechtsstaaten sieht sie sich immer wieder Gefahren ausgesetzt – durch staatliche Eingriffe, terroristische Angriffe oder sonstige Übergriffe. Das gilt in Deutschland genauso wie in anderen Ländern Europas“, sagt Christian Möller, Sprecher das Fachausschusses Europa des DJV Schleswig-Holstein.

„Deutschland befindet sich auf der aktuellen Rangliste der Pressefreiheit von ‚Reporter ohne Grenzen‘ auf Platz 12. Das ist im internationalen Vergleich ein sehr guter Platz – zeigt aber auch, dass selbst hierzulande die Freiheit der Medien keine Selbstverständlichkeit ist“, so Möller weiter.

2014 ist insbesondere bei islamfeindlichen und rechtsextremen Demonstrationen eine feindselige Stimmung gegen Nachrichtenmedien offen zutage getreten, berichtet Reporter ohne Grenzen. Sowohl von mutmaßlich rechtsextremer als auch mutmaßlich islamistischer Seite gab es Brandanschläge gegen Redaktionen (Hamburger Morgenpost) oder Autos von Journalisten. Die Redaktionen der Lausitzer Rundschau und zwei Lokalredaktionen des Brandenburger Nordkuriers wurden mit rechtsextremen und fremdenfeindlichen Parolen beschmiert oder beklebt.

„Ich bin überzeugt, dass sich jede Journalistin und jeder Journalist in Deutschland auf den Schutz der Polizei verlassen kann. Auch dies ist nicht in allen Ländern selbstverständlich. Zugleich zeigen die Anschläge auf Redaktionen aber auch, dass dieser Schutz manchmal leider notwendig ist“, sagt Christian Möller.

Überzogene Sicherheitsmaßnahmen wiederum seien hingegen geeignet, journalistische Arbeit einzuschränken und zu behindern. Ausspähungen durch in- und ausländische Geheimdienste oder die wieder aufgenommene Diskussion um die Vorratsdatenspeicherung lassen um den Schutz journalistischer Quellen und Recherchen in Deutschland fürchten.

Pressefreiheit in Europa

„Überschattet wurde der Jahresbeginn 2015 durch das Attentat auf Charlie Hebdo in Paris mit 12 Toten. Die internationale Welle der Solidarität und Anteilnahme (#jesuischarlie) zeigt, wie groß das Entsetzen über die Tat war“, so Christian Möller, „aber auch wie exponiert Pressevertreter sind. Journalisten dürfen nicht zur Zielscheibe werden. Die Meinungs- und Medienfreiheit gilt auch für satirische oder anstößige Äußerungen und auch diese sind Teil unserer pluralistischen Gesellschaften.“

In der Ukraine wurden im Zuge der bewaffneten Auseinandersetzungen Fernsehsender und Medienhäuser geschlossen. Propagandamaßnahmen und Angriffe auf Medienvertreter erschweren den Zugang zu unabhängigen Informationen. „Gerade in Zeiten von Krieg und Konflikt sind unabhängige und verlässliche Informationen jedoch wichtiger denn je. Alle Einschränkungen der Medien führen über kurz oder lang zu einer Verschärfung der Situation“, sagt Möller.

In Aserbaidschan kommt es im Vorfeld der ersten „European Games“ im Juni 2015 zu zahlreichen Verhaftungen von Journalisten und Bloggern. „Autor und Blogger Emin Milli, den ich beim UN Internet Governance Forum in November 2012 noch in Baku getroffen habe und der schon häufiger verhaftet und verprügelt wurde, betreibt das Nachrichtenprotal meydan.tv mittlerweile von Berlin aus, da er im eigenen Land weiteren Übergriffen ausgesetzt wäre“, berichtet Möller. „Eine andere, vielfach ausgezeichnete Journalistin, Khadija Ismayilova, ist zurzeit aufgrund zweifelhafter Anklagen in Aserbaidschan inhaftiert.“

„Dies sind nur einige Beispiele für die Einschränkung der Medienfreiheit in Europa wie sie auch die OSZE-Beauftragte für die Freiheit der Medien, Dunja Mijatovic, immer wieder feststellt. Europäische Solidarität heißt auch, diese Menschenrechtsverletzungen ernst zu nehmen und die Einhaltung der Medienfreiheit in allen Ländern Europas einzufordern“, so Möller.

Zuerst veröffentlicht vom DJV Schleswig-Holstein am 30.04.2015.

„The Collective Taxi Driver“

OSCE Media Representative holds conference on Open Journalism in Vienna

“We have to stop being afraid from newcomers in journalism and new media,” said OSCE Representative on Freedom of the Media Dunja Mijatovic (@OSCE_RFoM) in her opening statement at the Open Journalism Expert Meeting on May 5 in Vienna that aimed at examining the effects that open journalism has on traditional media.

OSCE Open Journalism Conference in ViennaModerator of the day Geneva Overholser (@genevaoh) of the USC Annenberg School of Journalism said that many journalists still saw themselves as gatekeepers, still standing at the gates but not realizing that the fence has long gone.

“Got a smartphone? Commit an act of journalism!” encouraged The Guardian Features Editor Jon Henley (@jonhenley). The Internet had changed the game, forever, but open journalism was an extraordinary opportunity for traditional journalism.

“Journalists can no longer bullshit.”

“Readers have always known more than journalists but now they can say so”, according to Henley and they did so as fact checkers, contributors, and distributors. Increasingly, articles were the beginning of a process, not the end. In the future, thus, it would be more useful to define what an act of journalism was instead of defining who was a journalist. “Open” was a new attribute to journalism that does not mean that traditional journalistic skills and judgment such as objectivity or accuracy were abandoned.

Tarlach McGonagale (@tarlachmc) of the Institute for Information Law of the University of Amsterdam sees journalism as a craft. And as any craft changes over time, so did journalism. At the same time, some craftiness on the side of legislators and politicians would be needed to accept and embrace open journalism.

A number of legal principles had been established by the European Court of Human Rights, including presentational and editorial freedom, protection of sources, or protection from searches and seizures. These principles have been valid for traditional media in the past, and they were also valid today. There was a greater diversity of actors today as well as alternative institutionalized structures, but the most important aim remained to allow individuals to engage in public debate.

Aidan White (@aidanpwhite), Director of the Ethical Journalism Network cautioned against “technological triumphalism” and suggested as a survival strategy for journalists to get back to what they did best: quality journalism. He warned that corporate communication was filling the void that has been created by the emptying of newsrooms. Questions at hand were how to check facts, how to moderate content, and how to guarantee “quality before clicks”. It was time to rebuild the ethical base of media, promote self-regulation at enterprise and national level and limit the use of law.

Tonya Samsonova (@toniasamsonova) of Echo Moscow News stated that also bloggers were professionals. At the same time she disagreed with demands that bloggers should need to register as mass media. In Russia, there was a great variety of traditional media, but little public discussion or sharing of political views and opinions. The Internet had increasingly become the platform for such discourse and Twitter and social media became a source for journalists on what is going on. Nevertheless, editors needed to distinguish the real information from social media. Open journalism wasn’t a platform of trusted sources. However, media houses publishing false information was more dangerous than false information itself.

The first speaker of the afternoon session, Attila Mong (@attilamong), was introducing a number of initiatives of atlatszo.hu to facilitate journalism from Hungary, including a “FOI machine” which was supporting freedom of information requests from journalists and the general public.

Tim Karr (@timkarr), Senior Director of Strategy of Free Press, said that for him, concepts of media freedom and internet freedom merged already some time ago. Any form of journalism must be protected, including the open Internet as a platform on which different forms of journalism were taking place. To keep the Internet open, transparency was needed on different levels, including the application and network layer.

Boro Kontic (@BoroKontic), Director of the Media Centre Sarajevo, reported from Bosnia and Hercegovina that social media were also used as a tool to criticize traditional media for false or manipulated content, particularly in times of crisis. However, political and regulatory issues needed to be solved in order to foster the digitization of society.

Juan Luis Manfredi Sánchez (@juanmanfredi) of the University of Castilla La Mancha reported on a growing trend of new media companies founded by journalists that became entrepreneurs. He also stressed the importance of hyper-local journalism as a possibility to create small projects with limited resources to create new local media. What still was missing, are new narratives and new ways of storytelling: today a newspaper was looking like a newspaper 20 years ago. Also, business cases were still underdeveloped to sustain new media outlets.

The conference on open journalism (#openjournalism) was the first event in a series of expert meetings organized by the Representative on Freedom of the Media of the Organization of Security and Co-operation in Europe (OSCE). More information at www.osce.org/event/open-journalism and www.osce.org/fom.

Pressefreiheit in Europa nicht selbstverständlich

Statement des FA Europa des DJV-SH anlässlich des World Press Freedom Day

Kiel, den 2. Mai 2014 – Der Fachausschuss Europa des DJV Schleswig-Holstein unterstützt anlässlich des Welttages der Pressefreiheit am 3. Mai Forderungen zahlreicher weiterer nationaler und internationaler Organisationen, die Presse- und Medienfreiheit in Deutschland, Europa und weltweit zu garantieren und zu stärken.

„Das Abschalten von Fernsehsendern oder Angriffe auf Journalisten in der Ukraine sowie das Blockieren sozialer Netzwerke wie Twitter in der Türkei zeigen, dass die Wahrung der Pressefreiheit in Europa nicht selbstverständlich ist, sondern immer wieder aufs Neues behauptet und verteidigt werden muss“, so Christian Möller, Sprecher des Fachausschusses Europa des DJV Schleswig-Holstein.

„Eine Einschränkung der Pressefreiheit in Krisensituationen führt stets zu einer Abnahme der Vielfalt, einer Instrumentalisierung der Medien und einer Verschärfung der Spannungen“, so Möller. Gerade in Zeiten von Konflikten oder Wahlen käme der Presse eine entscheidende Aufgabe zu. Nur eine unabhängige und pluralistische Berichterstattung könne verlässliche Informationen liefern und so eine weitere Eskalation verhindern.

“Pressefreiheit gilt dabei gleichermaßen für traditionelle Medien wie auch für Social Media wie Facebook, Twitter oder Youtube. Diese neuen Kanäle dienen zunehmend als wichtiges Instrument für Recherche und Information und dürfen keinesfalls eingeschränkt oder blockiert werden.“

DJV Schleswig-HolsteinAuch in Deutschland kommt es immer wieder zu Einschränkungen der Pressefreiheit. Deutschland rangiert auf der Rangliste von Reporter ohne Grenzen zwar derzeit auf Platz 17 (von 179) und somit innerhalb Europas etwa im Mittelfeld, dennoch bieten beispielsweise hohe Hürden bei Auskunftsansprüchen von Journalistinnen und Journalisten gegenüber von Behörden, eine Gefährdung des journalistischen Quellenschutzes durch die diskutierte Vorratsdatenspeicherung und Telekommunikationsüberwachung oder die Bedrohung kritischer Berichterstatter durch Neonazis oder islamistische Gruppen Anlass zur Sorge.

Das Statement auf der Seite des DJV Schleswig-Holstein: http://www.djv-sh.de/startseite/info/aktuell/news/details/article/4131.html

OSZE kritisiert Frankfurter Polizei

Dunja Mijatović, die Beauftragte für Medienfreiheit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat heute öffentlich das Vorgehen der hessischen Polizei kritisiert.

Beim Polizeieinsatz in Zusammenhang mit den „Blockupy“-Demonstrationen in Frankfurt seien auch Journalisten von Pfefferspray getroffen und umher gestoßen worden. Zudem seien Journalisten trotz Presseausweisen aufgefordert worden, der Polizei persönliche Daten zu offenbaren.

„Es obliegt der Polizei zu gewährleisten, dass Medien über Ereignisse in der Öffentlichkeit und im öffentlichen Interesse frei berichten können“, schrieb Mijatović in einem Brief an den hessischen Innenminister, Boris Rhein, und Justizminister Jörg-Uwe Hahn.

Dunja Mijatović, the OSCE Representative on Freedom of the Media, speaking during the opening session of the Supplementary Human Dimension Meeting on the Promotion of Pluralism in New Media, Vienna, 7 July 2011. (OSCE/Jonathan Perfect)  CC-BY-ND

Dunja Mijatović, the OSCE Representative on Freedom of the Media, speaking during the opening session of the Supplementary Human Dimension Meeting on the Promotion of Pluralism in New Media, Vienna, 7 July 2011. (OSCE/Jonathan Perfect) CC-BY-ND

Die Medienbeauftragte stellte zudem fest, dass die Ereignisse am 1. Juni bereits der zweite Vorfall dieser Art war, bei dem Medienvertreter in ihrer Arbeit während der Demonstrationen in Frankfurt behindert worden seien.

Social Media für Journalisten /Social Media for Journalists

Zum Nachlesen die Slideshow des Workshops „Social Media für Journalisten“ an der Fachhochschule Kiel im November 2012.

Slideshow from the workshop „Social Media for Journalists“ at the University of Applied Sciences in Kiel (November 2012).