“From Quill to Cursor”* and 140 Characters

The following text is a guest blog entry at the occasion of the 15th anniversary of the Office of the OSCE Representative on Freedom of the Media at www.rfom15.org. The original post is available at www.rfom15.org/experts/from-quill-to-cursor-and-140-characters-christian-moller.

“From Quill to Cursor”* and 140 Characters

OSCE RFOM 15th anniversary

When I first joined the Office of the OSCE Media Freedom Representative in the summer of 2002, a colleague of mine – a senior U.S. diplomat – asked whether I knew “how to google”. Well, I did.

Among other things, I used the Internet and the WWW to communicate and to research current media developments: digitization and convergence, ownership and concentration, the independence of regulatory authorities as well as other pressing issues of that time, some of which are still valid today, others seem to be rather bygone.

Neither YouTube nor Facebook nor Twitter existed. At the OSCE we used WindowsNT. Broadband access was scarce and Wi-Fi was a rare amenity throughout the OSCE region. Users discussed Napster or mp3.com and nobody knew what IPTV stood for. Two things we knew already, though: that the Internet would re-define the media world as we knew it and that the Internet is not immune to censorship.

We wanted to believe that “the Net interprets censorship as damage and routes around it” – as John Gilmore, Usenet pioneer and co-founder of the Electronic Frontier Foundation, said in 1993 – but it dawned on us already that this belief was naïve.

Access to the Internet grew, market entry barriers for media outlets crumbled, formerly scarce resources such as frequencies or printing facilities became increasingly obsolete, licensing regimes were questioned and new media developed, and fast. Sure enough, from the very beginning we also saw attempts to curtail and regulate the free flow of information on the Net – always one step behind the technical developments, but quickly catching up.

Filtering and blocking of Internet content was discussed and introduced. Limiting Internet traffic across borders was considered and occasionally implemented, restrictive legislation was introduced. Sometimes even legitimate public policy interests such as countering hate speech or national security concerns served as pretexts to limit freedom online.

Sometimes well-meaning legislation had unintended side-effects. Online censorship can also be surprisingly analogue: Online journalists have been arrested, harassed, beaten and killed; offices have been searched, computer equipment seized, servers shut down and premises sealed. In the fall of 2002, the Representative organized a workshop on freedom of the media and the Internet. The workshop was followed by a series of so called Amsterdam Internet Conferences and numerous publications such as the ‘Media Freedom Internet Cookbook’.

When the first UN Internet Governance Forum (IGF) was organized in Athens in 2006 the OSCE Media Representative played an active role, co-operating with numerous other institutions such as UNESCO, the Council of Europe, Reporters without Borders, and Article19, and companies such as Microsoft or Google. Today, freedom of the media on the Internet is an integral part of all RFOM activities. While the Internet has evolved from a technical infrastructure to a vital part of our everyday lives, many of the principles we discussed and developed during these multi-stakeholder meetings are still valid today.

Actually, it sometimes felt mind-bogglingly tiresome to discuss over and over again that well-established principles of freedom of expression offline are also valid online. The number of attempts to re-negotiate the human right to freedom of expression simply due to the emergence of a new infrastructure never ceased to surprise me. Web 2.0 and social media evolved and made it even easier to share information and participate in public discourse.

“The people formerly known as the audience,” as NYU professor Jay Rosen put it in 2006, suddenly began to produce their own content, adding a new dimension to the public debate and forcing traditional journalism to re-define its role. Increasingly, corporations such as Google, Twitter and Facebook begin to assess their roles and responsibilities in safeguarding online freedoms. No one knows the direction the Internet and its applications and tools will take.

In 2006 no one would have guessed that a service which allows you to send messages of not more than 140 characters to anyone and no one in particular will have a billion dollar IPO only seven years later. Two things, again, seem safe to say, however: The Internet is not free by nature, but by design and by enlightened decisions of legislators, the technical community and users. There are parts of the world already today where the Internet does not resemble at all the free infrastructure we learned to cherish. Also, technology is not just a value-neutral set of tools and never was. “Code is law,” and both legislators as well as engineers are shaping the Internet of the future.

Which brings us to the second point: Freedom of expression online is not guaranteed. Defending the Internet whole and free is a continuous struggle, that needs to be led both online and offline. It includes regulation, technical infrastructure, security, access and content and cannot be left to one stakeholder only, but requires hard work by governments, industry, academia and civil society.

Sometimes maybe the Internet is even best left alone by governments; the Net has always worked best on the principle of “running code, rough consensus.“ Let the people figure out how they would like to make use of this infrastructure – and be it by sending out messages of no more than 140 characters. —

*“From Quill to Cursor”, edited by Christiane Hardy and Karin Spaink, is the title of the first publication on media freedom on the Internet of the Office of the OSCE Representative on Freedom of the Media. Available at www.osce.org/fom/13834.

In memoriam of my former boss and friend Christiane Hardy († 2013).

Facebook Timeline

Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast. Und vorletzten.

Nach einiger Vorbereitung hat Facebook nunmehr die Timeline – die neue Profilansicht – für alle Facebbok-Nutzer freigeschaltet. Damit wird auch eine neue Qualität des Stöberns in der Vergangenheit erreicht. In der eigenen und der der Anderen. Eine Darstellung, die man bisher nur von Brangelina & Co. aus der Boulevard-Presse kannte, hält Einzug ins eigene Leben. Zeit also, das digitale Zuhause auszumisten?

Die Timeline verändert bekanntermaßen zunächst einmal die Art und Weise der Darstellung der Nutzerprofile auf Facebook. An die Stelle einer linear chronologischen Darstellung, an der man bisher entlang scrollen konnte, tritt eine bequeme und optisch ansprechende Navigation über die namengebende Zeitachse, Lebensereignisse oder Kategorien wie Freunde, Likes oder Check-ins.

Gleichzeitig geht die Timeline jedoch über eine bloße neue Form der Darstellung hinaus, sie schafft eine neue Qualität der akkumulierten Daten. 1 + 1 sind auf einmal 3. Das Argument, dass die Timeline damit lediglich Informationen neu zusammenstellt, die die Nutzer selbst eingestellt haben und die auch heute schon vorhanden sind, greift zu kurz.

Genauso könnte man behaupten, eine Invers- (also Rückwärts-) Suche, um von einer Telefonnummer auf den Anschlussinhaber zu kommen, sei auch bereits mit Hilfe eines Telefonbuches möglich gewesen. Theoretisch mag dies zwar stimmen, praktisch zeigen sich hier aber die zusätzlichen Möglichkeiten, die sich durch Datenakkumulierung und Sortierung ergeben.

Die Timeline ermöglicht ein völlig neues Facebook-Erlebnis. Vielleicht hatten deswegen manche Kommentatoren den Eindruck, Marc Zuckerberg sei bei der Präsentation seiner eigenen Timeline selbst überrascht gewesen. Facebook hat eine beispielslose Möglichkeit, die Geschichte des eigenen Lebens in einer nie dagewesenen Art zu erzählen – und tut dies.

Zeitmaschine

Mit Schaltflächen für das Jahr, die Auswahl, ob man alle Meldungen oder nur die Highlights sehen möchte, sowie einem Filter mit der man in der Timeline von Freunden Photos, Checkins und andere Elemente auswählen kann, lässt es sich leicht durch Lebensereignisse der Freunde navigieren. Wofür man bis dato gute Freunde Jahre oder Jahrzehnte begleiten musste oder lange Gespräche bei Wein oder Kaffee geführt hat, ist nun per Mausklick ersichtlich – auch für die Zeit, in der man noch gar nicht befreundet war.

Die neue Navigation erlaubt den Sprung direkt in einen bestimmten Monat eines bestimmten Jahres. Facebook ist dabei so freundlich, die Links zu den Monaten, in denen es Statusupdates gab, automatisch zu erstellen. Sowie einen Eintrag für die eigene Geburt – Zeit also, die Kinderbilder zu scannen?

So können Freunde auf einen Klick beispielsweise nicht nur sehen, was ich im Sommer 2008 gemacht habe, sondern sich auch in einer übersichtlichen Kartendarstellung alle Orte ansehen, die ich etwa im August 2008 besucht habe. Oder wie viele Freunde man in diesem Sommer gewonnen hat. Vor allem in Verbindung mit der Kartendarstellung lassen sich erstaunliche Einblicke in das eigene Leben – und eben auch das Leben der Anderen – auf Facebook erlangen.

Nach wie vor ist die alles ist nur möglich, wenn man es seinen Freunden erlaubt. Umso wichtiger, sich anzusehen, was man seinen Freunden zugänglich machen möchte.

In jedem Fall ist ein Daten-Frühjahrsputz, wie Kashmir Hill ihn vorschlägt, sicherlich keine schlechte Idee beim Umstieg auf die Timeline. Zumal eine Rückkehr zur klassischen Profilansicht nach der einmaligen Aktivierung der Timeline nicht möglich ist. Facebook selbst gibt dem Nutzer hierfür sieben Tage nach der Aktivierung.

Daten-Frühjahrsputz

Wenn die Party-Bilder der Abschlussfeier oder die ersten Pinnwand-Flirts mit der jetzigen (oder vorherigen) Freundin, die bis jetzt in den Tiefen des Facebook Profils verborgen waren, auf einen Mausklick plötzlich wieder für alle – damaligen und heutigen Freunde – verfügbar sind, mag manch ein Nutzer sich vielleicht tatsächlich als Kurator seiner eigenen Timeline betätigen.

Die Sicherheitsexperten von F-Secure raten beispielsweise zu drei Dingen vor dem Umstieg auf die Timeline:

  1. Überprüfe Deine Freundschaftseinstellungen – und Deine Freunde
  2. Überprüfe wie Du markiert („tagged“) werden kannst
  3. Überprüfe Deine Apps

Für alle Posts kann man bekanntermaßen eine Privatsphären-Einstellung wählen. Facebook bietet darüber hinaus aber auch noch eine Art Reset-Button, mit dem man alle seine vergangenen Posts auf einen gewissen Nutzerkreis einschränken kann, egal mit welcher Einstellung, diese zum damaligen Zeitpunkt veröffentlicht wurden.

Man findet die Schaltfläche in den Privatsphäre-Einstellungen (zu erreichen über den kleine Pfeil oben rechts) unter dem Eintrag „beschränke das Publikum für ältere Beiträge“. Mit zwei Klicks (es folgt noch eine Sicherheitsabfrage) kann man so die Sichtbarkeit aller bisheriger Posts auf „Nur Freunde“ beschränken.

Diese Einstellung lässt sich global zwar nicht mehr rückgängig machen, man kann aber im Nachhinein alte Posts wieder für weitere Kreise oder individuell festlegen.

Auch ein näherer Blick auf Facebooks aufgebohrte Freundes-Listen, um festzulegen, wer die Anderen sind, die die eigene Timeline sehen können, lohnt sicherlich ebenfalls.

Wer überprüfen möchte, wie viele seiner Freunde er tatsächlich kennt, dem sei der Test „How well do YOU know your Facebook Friends?“ empfohlen. Hiernach erkennt ein Facebook-Nutzer im Durchschnitt nur 73 Prozent seiner Freunde anhand ihrer Profilbilder. Frauen schneiden dabei übrigens besser ab als Männer. Die Empfehlung der Macher des Quizzes? Unfreundlich werden.

Zudem empfiehlt es sich, sich das Menü „Funktionsweise von Markierungen“ (ebenfalls in den Privatsphäre-Einstellungen) vorzunehmen. Um sicherzugehen, dass keine Photos, Beiträge oder Check-ins von einem selbst auf der eigenen Timeline erscheinen, ohne dass man zumindest vorher zugestimmt hat, sollten die Einstellungen wie folgt aussehen:

Ebenfalls mit dem virtuellen Staubtuch sollte man sich den Apps nähern, die sich über die Jahre gesammelt haben, und die teilweise extensiven Zugang auf die eigenen Daten (und die der Freunde) in Anspruch nehmen (Privatsphaere-Einstellungen > Apps und Websites). Viele werden erstaunt sein, wie viele Apps man seit Jahren nutzt bzw. eben nicht mehr nutzt. Dasselbe gilt umgekehrt auch für die Daten, die man Apps von Freunden zugänglich machen möchte.

Activity Log

Schließlich bietet Facebooks neues Activity Log (das nur für einen selbst sichtbar ist) nach Aktivierung der Timeline einen Überblick über alle bisherigen Posts, die in der Timeline erscheinen. Hier kann man für jeden einzelnen Eintrag festlegen, ob er in der eigenen Timeline erscheinen soll oder nicht – oder gar hervorgehoben werden soll. Auch kann man hier alte Einträge ganz löschen oder den Empfängerkreis

Ob die Neuerung der Timeline einem zusagen oder nicht, sollte man am besten selbst ausprobieren. Die Erfahrung zeigt, dass erst das Stöbern in der eigenen Timeline die ganze Dimension der Änderungen vor Augen führt. Die Timeline bietet viele begeisternde Features – macht aber auch eine ständige Pflege und ein Austarieren, wem man was zugänglich machen möchte, notwendig.

Hierfür gibt es bei jedem Eintrag in der Timeline zudem die Möglichkeit, diesen zu featuren, also einzelne Einträge, Fotos oder Videos prominent über die ganze Breite der Timeline hervorzuheben, oder einzelne Posts zu löschen oder editieren.

Und wie gesagt, den Adressatenkreis jederzeit für jeden Eintrag individuell festzulegen. Oder man behält gleich alles für sich.

Das Leben als Album

Schließlich bieten die Privatsphäre-Einstellungen auch die Möglichkeit, Inhalte nur für sich selbst (naja, und für Facebook) zugänglich zu machen und so ein ganz eigenes, visuell ansprechendes und einfach zu navigierendes, interaktives Album seines Lebens anzulegen. Und vielleicht später an die Enkel weiter zu geben.

Solche und weitere Anwendungen für die Timeline sieht auch Charlie White von Mashable, etwa die Darstellung der Geschichte des Familienunternehmens, die Präsentation der „Timeline einer Beziehung“ – statt Diashow – auf der Hochzeit, oder die PR-polierte Timline-Darstellung eines Politikerlebens.

Oder wie wäre es damit, das Aufwachsen seines Kindes, Enkels oder Patenkindes in einer Art und Weise zu dokumentieren, wie es kein klassisches Fotoalbum und kein Blog bislang ermöglicht hat?

Die zukünftigen Verwendungen von Facebooks Timeline sind heute jedenfalls noch nicht abzusehen. Die Vorstellung einer Verknüpfung von Timeline und Facebook Pages und damit die Möglichkeit, verschiedene Timelines für verschiedene Zwecke anzulegen, lässt jedoch die langfristige Entwicklung erahnen.

In jedem Fall begibt sich Facebook mit der Timeline auf eine neue Ebene – und es bleibt spannend, wie die Nutzer diese Änderungen annehmen.

Dies ist eine überarbeitete und ergänzte Version eines Gastbeitrages für allfacebook.de, der ursprünglich unter dem Titel „Facebook Chronik – Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast. Und vorletzten.“ dort am 16. Dezember 2011 erschienen ist.

(Photos: allfacebook.de, theinformationsociety.org)

Facebook Timeline: Das Leben der Anderen

Facebook wird in den nächsten Wochen mit seiner „Timeline“ eine neue Profilansicht einführen – und revolutioniert damit die Art und Weise in den Leben der Anderen zu stöbern.

Nach einiger Verzögerung steht der der genaue Zeitpunkt der Einführung der Timeline noch immer nicht fest, es könnte aber bereits Ende November soweit sein. Andere Quellen sprechen von einem Roll-out innerhalb des nächsten Monats.

Experimentierfreudige Facebook-Nutzer können aber auch bereits jetzt die Timeline ausprobieren und sich an der kreativen Gestaltung ihres Cover Photos versuchen.

Facebook Timeline

Was also ist die Facebook Timeline? Auf der einen Seite zunächst einmal lediglich eine neuartige Darstellung der Nutzer-Profile. Auf der anderen Seite ändern sich damit jedoch auch grundlegend die Möglichkeiten, im eigenen und dem Leben der Anderen zu stöbern.

Wo man bisher strikt chronologisch vom Neuesten zum Vergangenen scrollen konnte, ermöglicht die Timeline nun den direkten Zugriff auf jeden Moment des Lebens. Des ganzen Lebens wohlgemerkt, denn die Timeline erlaubt auch nachträgliche Ergänzungen, sogar für die Zeit vor Facebook.*

Dem Nutzer wird so die Möglichkeit gegeben, sein komplettes Leben von der Geburt bis heute bei Facebook auszubreiten – und seinen Freunden oder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ein Grund mehr also, nochmals einen Blick in die Privatsphäre-Einstellungen zu werfen.

Daneben sorgt ein  erweiterter Social Graph für mehr Interaktionsmöglichkeiten der Apps, die dann  – teilweise automatisiert – im Profil erscheinen.

Zeitmaschine

Neben einem direkten  Zugriff über die namensgebende Zeitachse bietet die Timeline auch die  Möglichkeit auf das Profil über verschiedene Kategorien zuzugreifen, beispielsweise über Check-ins, Friends, Photos oder Likes.

Dazu kommt eine einfache chronologische  Navigation, entweder entlang der einzelnen Einträge oder mit einem Sprung direkt  in einen bestimmten Monat eines bestimmten Jahres. Facebook ist so freundlich,  die Links zu den Monaten, in denen es Statusupdates gab, automatisch zu erstellen.  Sowie einen Eintrag für die eigene Geburt – Zeit also, die Kinderbilder zu  scannen.

So können Freunde auf  einen Klick beispielsweise nicht nur sehen, was ich im Sommer 2008 gemacht  habe, sondern sich auch in einer übersichtlichen Kartendarstellung alle Orte  ansehen, die ich etwa im August 2008 besucht habe. Oder wie viele Freunde man  in diesem Sommer gewonnen hat.

Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast. Und vorletzten.

Das Argument, dass auch in der Timeline lediglich Informationen veröffentlicht werden, die die Nutzer selbst eingestellt haben und die auch heute schon vorhanden sind, greift zu kurz.

Genauso könnte man behaupten, eine Invers- (also Rückwärts-) Suche, um von einer Telefonnummer auf den Anschlussinhaber zu kommen, sei auch bereits mit Hilfe eines Telefonbuches möglich gewesen. Theoretisch mag dies zwar stimmen, praktisch zeigen sich hier aber die zusätzlichen Möglichkeiten, die sich durch Datenakkumulierung und Sortierung ergeben.

Die Timeline geht über eine bloße neue Form der Darstellung hinaus, sie schafft eine neue Qualität der akkumulierten Daten. 1 + 1 sind auf einmal 3.

Vielleicht hatten deswegen manche Kommentatoren den Eindruck, Marc Zuckerberg sei bei der Präsentation seiner eigenen Timeline selbst überrascht gewesen:

Daten-Frühjahrsputz

Ein Daten-Frühjahrsputz, wie Kashmir Hill ihn vorschlägt, ist in jedem Fall sicherlich keine schlechte Idee beim  Umstieg auf die Timeline.

Wenn die Party-Bilder der  Abschlussfeier, die bis jetzt in den Tiefen des Facebook Profils verborgen  waren, auf einen Mausklick für alle wieder verfügbar sind, mag manch einer sich  vielleicht tatsächlich als Kurator seiner eigenen Timeline betätigen. (Den direkten  Link zum Studienabschluss hat Facebook, wie Links zu allen wichtigen Ereignissen  in der Timeline, bereits selbsttätig erstellt.)

Vor allem in Verbindung  mit der Kartendarstellung lassen sich erstaunliche Einblicke in das eigene  Leben – und eben auch das Leben der Anderen – auf Facebook erlangen. Ein  näherer Blick auf Facebooks aufgebohrte Freundes-Listen, um festzulegen, wer diese Anderen sind, lohnt sicherlich ebenfalls.

Charlie White von Mashable  sieht bereits weitere Anwendungen für die Timeline, etwa die Darstellung der  Geschichte des Familienunternehmens, die Präsentation der „Timeline einer Beziehung“  – statt Diashow – auf der Hochzeit, oder die PR-polierte Darstellung eines  Politikerlebens.

Das Leben als Album

Schließlich bieten die  Privatsphäre-Einstellungen auch die Möglichkeit, Inhalte nur für sich selbst  (naja, und für Facebook) zugänglich zu machen und so ein ganz eigenes, visuell  ansprechendes und einfach zu navigierendes, interaktives Album seines Lebens anzulegen. Und vielleicht später an die Enkel weiter zu geben.

Ob die Neuerung einem zusagen wird oder nicht, sollte man am besten selbst ausprobieren. Die  Erfahrung zeigt, dass erst das Stöbern in der eigenen Timeline die ganze  Dimension der Änderungen vor Augen führt.

Die zukünftigen Verwendungen  von Facebooks Timeline sind heute jedenfalls noch nicht abzusehen. Die Vorstellung einer  Verknüpfung von Timeline und Facebook Pages und damit die Möglichkeit,  verschiedene Timelines für verschiedene Zwecke anzulegen, lässt jedoch die  langfristige Entwicklung erahnen.

In jedem Fall begibt sich  Facebook mit der Timeline auf eine neue Ebene – und es bleibt spannend,  wie die Nutzer diese Änderungen annehmen.

______
* Ja, es gab ein Leben vor Facebook.

Photo: Diana.82/flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

Facebook & Bundesliga

Auch die Mannschaften der Fußball Bundesliga nutzen zunehmend soziale Netzwerke. Zum 8. Spieltag der laufenden Saison an diesem Wochenende hat theinformationsociety.org mal einen Blick auf die Tabelle geworfen – bei Facebook.

Spätestens seit der Saison 2011/2012 sind alle Erstliga-Vereine der Fußball-Bundesliga mit offiziellen Präsenzen auf Facebook vertreten. Tabellenführer ist – wie auch auf dem Platz – der 1. FC Bayern München, gefolgt von Borussia Dortmund und Schalke 04. Für die Platzierung wurde ausschließlich die Zahl der Fans der jeweiligen offiziellen Facebook-Seiten betrachtet. Diese schwanken zwischen mehr als 2 Millionen Fans bei Bayern München und gerade einmal gut 36.000 bei Hoffenheim.

 

Facebook-„Tabellenplatz“

(28.09.2011)

Bundesliga Tabellenplatz

(7. Spieltag)

Zahl der Fans

(28.09.2011)

Verein

1

1

2.179.593

FC Bayern München

2

8

600.357

Borussia
Dortmund

3

5

333.940

FC Schalke 04

4

2

296.541

SV Werder Bremen

5

18

256.418

Hamburger SV

6

10

243.263

1. FC Köln

7

7

208.292

VfB Stuttgart

8

6

114.001

Hannover 96

9

9

113.701

1. FC Nürnberg

10

12

96.518

Hertha BSC

11

15

75.613

1. FC
Kaiserslautern

12

3

74.309

Borussia
Mönchengladbach

13

11

67.961

Bayer 04
Leverkusen

14

13

48.719

VfL
Wolfsburg

15

17

41.949

SC Freiburg

16

16

41.583

FC Augsburg

17

14

40.858

1. FSV Mainz 05

18

4

36.159

1899 Hoffenheim

 

Während bei ähnlichen Untersuchungen in der Vergangenheit manche Teams noch lediglich Facebook-Seiten aufweisen konnten, die offenbar von Fans erstellt wurden, ist heute jede Mannschaft mit einer offiziellen Fanpage bei Facebook vertreten. Doch Aufmachung und Funktionsumfang der Seiten unterscheidet sich deutlich. Zunächst  einmal haben alle Vereine eine Vanity-URL und einen Landing Tab – doch nicht  bei allen funktioniert dieser beim sicheren Browsen über HTTPS.

Einige Seiten nutzen die Facebook Places Funktion – wenn auch mit bescheidenem Erfolg. Selbst die Seite der Münchener kann lediglich 17 Check-ins verzeichnen, der VfB Stuttgart kommt immerhin auf 156 Besuche. Anders sieht dies freilich bei den Stadien selbst aus: Die Imtech Arena verzeichnet -trotz oder wegen des Saisonstarts des HSV- 10.700 Besuche, gegenüber 7.400 Check-ins am Millerntor. Die Rhein-Neckar-Arena des TSG 1899 Hoffenheim hatten bald 5.000 und die Allianz Arena knapp 37.000 Besuche bei Facebook. In welcher Beziehung diese Stadien-Seiten zu den offiziellen Auftritten der Heimmannschaften stehen, ist nicht immer klar ersichtlich.

Darüber hinaus bieten die Vereine verschiedene Services und Apps an, von der Möglichkeit Freunde einzuladen wie beispielsweise die Stuttgarter, bis hin zu einer eigenen Allianz Arena-App bei den Bayern. Links zu Online-Tickets, Mannschaftsaufstellung, Fan-Shops und personalisierten Trikots oder dem Quiz zur Mannschaft komplettieren das Angebot.

FCB bei FacebookBeeindruckend ist in jedem Fall die Steigerung der Zahl der Fans gegenüber dem Ende der Bundesliga-Saison 2009/2010. Der Musik-Blog quu.fm hatte damals eine ähnliche Untersuchung durchgeführt. Bereits seinerzeit hieß der Spitzenreiter Bayern München – und St. Pauli wäre auf dem 3. Platz gelandet, hätten sie zu dieser Zeit schon und noch erstklassig gespielt. Bei der Reihung hingegen gibt es kaum Unterschiede zu heute, wenn man von Dortmund und Schalke absieht, die sich um 5 bzw. 4 Plätze verbessern konnten. Hoffenheim und Stuttgart sind hingegen um -4 bzw. -5 Punkte gefallen.

Eine bemerkenswerte Steigerung der Zahl der Faceboo-Fans können hingegen alle Vereine verzeichnen. Diese liegt bei zwischen knapp 2000 Prozent und immer noch stolzen guten 300 Prozent im Vergleich zu Anfang 2010. In absoluten Zahlen sind dies ein Plus von guten 2 Millionen Fans bei Spitzenreiter Bayern, gefolgt von Dortmund mit 570.000. Das Schlusslicht bildet auch hier Hoffenheim mit knappen 28.000 Fans. Selbst die Vereine, die Tabellenplätze bei Facebook verloren haben, konnten also Fans hinzugewinnen, wobei die Zahlen weit auseinander gehen.

 

Facebook-„Tabellenplatz“

(28.09.2011)

Verein

Fans nach der Saison 2009/2010

Anstieg seit 2009/2010

(in %)

Facebook-Platzierung nach der
Saison 2009/2010

Veränderung des Facebook
„Tabellenplatzes“

seit der Saison 2009/2010

1

FC Bayern München

117.343

1.757

1

0

2

Borussia
Dortmund

28.619

1.998

6

+4

3

FC Schalke 04

19.807

1.586

8

+5

4

SV Werder Bremen

34.013

772

4

0

5

Hamburger SV

55.862

359

2

-3

6

1. FC Köln

28.570

751

7

+1

7

VfB Stuttgart

40.572

413

3

-4

8

Hannover 96

11.497

892

9

+1

9

1. FC Nürnberg

10.500

983

10

+1

10

Hertha BSC

9.734

892

11

+1

11

1. FC
Kaiserslautern

12

Borussia
Mönchengladbach

9.025

723

12

0

13

Bayer 04
Leverkusen

6.238

989

15

+1

14

VfL
Wolfsburg

7.097

586

14

0

15

SC Freiburg

4.982

742

16

+1

16

FC Augsburg

17

1. FSV Mainz 05

4.738

762

17

0

18

1899 Hoffenheim

8.840

309

13

-5

Der Erfolg der Facebook-Seiten scheint eng mit dem Erfolg der Vereine und der Treue der „echten“ Fans verknüpft zu sein. Hoffenheim als relativ junge Mannschaft mit neuem Stadion hat es hier sichtlich schwer, wohingegen Bayern München offenbar besonders durch internationale Auftritte punkten kann, wie sich unter anderem in englischsprachigen Posts zeigt. Inwiefern allerdings die technische Gestaltung der Facebook-Seite für die Fußball-Fans sowohl im Stadion als auch im Internet ausschlaggebend ist, ist fraglich. Seine Mannschaft sucht man sich ja nicht so einfach aus…

Der FC St. Pauli läge heute übrigens mit knappen 240.000 Fans auf Platz 7 der Facebook-Tabelle zwischen Köln und Stuttgart.

 

Partizipation 2.0

Partizipation 2.0 (c) iStockphoto

Partizipation 2.0 (c) iStockphoto

Unsere Kommunikation befindet sich in einem immer schnelleren Wandel. Vor allem das Internet bestimmt zunehmend, wie wir die Welt sehen. Aktuelle Trends dabei sind die steigende mobile Nutzung des Internets über Mobiltelefone und Smartphones sowie die zunehmende Verbreitung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder studiVZ, vor allem in der jungen Altersgruppe ab 10 Jahren.

Welche Auswirkungen hat dieser Wandel auf unsere Gesellschaften? Während die einen bereits mit Blick auf Ägypten oder den Iran von Facebook- bzw. Twitter-Revolutionen sprechen, sehen andere im Web 2.0 lediglich einen Bazar der Banalitäten – und noch dazu ein Risiko für persönliche Daten.

Doch die technischen Neuerungen verändern nicht nur die Kommunikationswege, sondern auch die Art und Weise, wie wir kommunizieren. Während die klassische „one-to-many“ Massen-Kommunikation überwiegend mono-direktional, also nicht rückkanalfähig war, bietet das Web 2.0 Interaktivität und Anschlussfähigkeit und eröffnet neue Partizipationsmöglichkeiten.

Social Media verändern nicht nur den persönlichen Austausch, sondern auch die Kommunikation von Institutionen, Unternehmen, Marken, Verbänden und Parteien. Was früher ein E-Mail-Newsletter war, sind heute zunehmend die sozialen Netzwerke. So sind beispielsweise alle großen Parteien und viele Politiker, aber auch Vereine, Jugendverbände oder gemeinnützige Institutionen bei Facebook vertreten und werden tausendfach „gemocht“. Spitzenreiter ist hierbei US-Präsident Obama, dessen Facebook-Meldungen von über 18 Millionen Nutzern verfolgt werden – und der damit irgendwo zwischen Lady Gaga und Justin Bieber reüssiert.

Ob auch jenseits dieser eher trivialen Fakten das Web 2.0 Auswirkungen auf demokratische Prozesse und gesellschaftliche Teilhabe – vor allem für die jüngere Generation – hat, soll im Folgenden betrachtet werden.

 

Digital Natives und Social Networks

Für die junge Generation der Digital Natives ist on-line der Normalzustand und das Internet weit mehr als lediglich ein Netzwerk zum Abrufen von Informationen oder Versenden von E-Mails – eine Nutzungsform, die mittlerweile im Übrigen vor allem von den „älteren“ Nutzern jenseits der 35 in Anspruch genommen wird. Für Kinder und Jugendliche ist das Internet heute Spielplatz, Tagebuch, Fotoalbum, ein Ort um Freunde zu treffen, zu flirten oder zu chatten – kurz ein elementarer Bestandteil des alltäglichen Lebens bis hinein in die privatesten Bereiche.

Ein grundlegendes Merkmal des Web 2.0 im Unterschied zu klassischen Medien ist die Produktion von Inhalten durch die Internetnutzer, so genannter User Generated Content. Die Online-Enzyklopädie Wikipedia beinhaltet beispielsweise 13 Millionen Artikel in mehr als 240 Sprachen, die durch die Nutzer selbst erstellt wurden. Zurzeit sind mehr als 1,2 Millionen Artikel allein auf Deutsch verfügbar. Auch andere Angebote des so genannten Web 2.0 lassen die ursprünglichen Grenzen zwischen Sender und Empfänger verschwinden. Der Umfang des von Nutzern auf das Videoportal Youtube hochgeladenen Videomaterials beträgt 24 Stunden – pro Minute. Dazu werden jeden Tag zwei Milliarden Videos abgespielt. In einer beliebigen Stunde wurden 2010 zudem weltweit mehr als 15 Milliarden Twitter-Nachrichten verschickt. Keines dieser Internetangebote existierte im Jahr 2000.

2010 nutzten bereits drei Viertel aller Personen ab zehn Jahren, bei den 16- bis 24-Jährigen sogar 98 Prozent. Bei den Kindern zwischen sechs und 13 Jahren nutzen 57 Prozent das Internet zumindest selten. Und ein Viertel der Sechs- bis 13-Jährigen will laut KIM-Studie nicht mehr auf Computer und Internet verzichten. Und die Affinität zu PC und Onlinediensten nimmt mit dem Alter deutlich zu: Während nur sechs Prozent der jüngsten Kinder (sechs und sieben Jahre) den PC und das Internet als unentbehrlich ansehen, sind es bei den Zwölf- bis 13-Jährigen bereits 41 Prozent. Dabei löst der Computer zunehmend das Fernsehen als wichtigstes Medium ab: Während drei Viertel der Sechs- bis Siebenjährigen nicht auf das Fernsehen verzichten wollen, sind es bei Kindern zwischen zwölf und 13 Jahren nur noch 40 Prozent.

Die Plattform Facebook hat heute weltweit 500 Millionen aktive Nutzer, von denen 200 Millionen sich über mobile Endgeräte, beispielsweise Mobiltelefone oder Tablet PCs wie Apples iPad, einloggen. In Deutschland nutzen jeden Tag mehr als 16 Millionen Menschen Facebook. Der durchschnittliche Facebook-Nutzer ist dabei mit 130 weiteren Personen verknüpft und folgt 80 Gemeinschaftsseiten, Gruppen und Veranstaltungen. Weltweit werden 700 Milliarden Minuten auf Facebook verbracht.

Die Zahlen zeigen dass Social Media weit mehr als nur ein vorrübergehendes Phänomen ist. Das Social Web ändert die Art, wie wir kommunizieren, miteinander in Kontakt treten und zusammen arbeiten. Zudem hat Facebook sein Angebot nach außen geöffnet und durch die Einführung der Open Graph-Schnittstelle internetweit anschlussfähig gemacht. Facebook ist damit mehr als nur ein Angebot im World Wide Web, es eröffnet vielmehr eine neue Internet-Anwendung wie in der Vergangenheit E-Mail oder das Usenet. Mit dem ersten Auftauchen der „Like“- oder „Mögen-“ Buttons außerhalb von Facebook, durch den Geotagging-Dienst Facebook-Places sowie durch Facebook Mail wurde eine neue Infrastruktur begründet, die weit über bisherige Internetplattformen hinausgeht: Facebook wurde zum Eisenbahnnetz des 21. Jahrhunderts, nur dass es statt Personen und Gütern Bilder, Nachrichten, persönliche Profile, Videos, Ortsangaben und eine Vielzahl von anderen Informationen und Applikationen transportiert.

Soziale Netzwerke gehen damit weit über ein elektronisches Poesie-Album hinaus. Sowohl Unternehmensauftritte als auch zivilgesellschaftliche Kampagnen sind heute ohne Facebook-Page oder YouTube-Channel nicht vorstellbar. Auf klassische Webseiten wird zunehmend verzichtet. Dies hat Auswirkungen auf die institutionelle Kommunikation und eröffnet neue Formen der Partizipation, die im Folgenden beispielhaft erläutert werden sollen.

 

Teilen statt Herrschen

Institutionelle Kommunikation im Web 2.0 folgt anderen Regeln als offline oder auch noch im Web 1.0. Institutionen können in den direkten Dialog mit Nutzern eintreten, müssen jedoch auch Kommentare, Fragen oder Bewertungen ernst nehmen und darauf reagieren, nur dann ist neben dem Wechsel des Kommunikationsweges auch ein Wandel in der Qualität der Kommunikation möglich. Offenheit, Authentizität und Dialogbereitschaft sind die Prinzipien, die Institutionen im Social Web verfolgen sollten. Gleichzeitig geben Institutionen dabei jedoch auch einen Teil der Deutungshoheit über ihre Inhalte auf. Alles, was einmal kommuniziert wurde, wird kommentiert, geteilt, weitergeschickt, verlinkt und bewertet. Kommunikation findet zunehmend auf Augenhöhe statt. Dieses Prinzip des „Teilens statt Herrschens“ stellt jede Institution vor die Aufgabe, die eigene Position immer wieder zu überdenken und zu verargumentieren – ob dies Segen oder Fluch ist, möge jeder für sich entscheiden.

Das bloße Veranstalten von Umfragen oder Kommentarfunktionen, auf die keine Anschlusskommunikation folgt, greifen dabei zu kurz und werden von Web 2.0-Nutzern zunehmend kritisch gesehen. Die Nutzer wollen ernst genommen und an Prozessen beteiligt werden.

Eine Nichtbeachtung sozialer Netzwerke wird sich für viele Institutionen in jedem Fall nicht lange durchhalten lassen – denn viele von ihnen kommen auch ohne eigenes Zutun im Web 2.0 vor. Selbst wer keine eigene Web 2.0-Präsenz hat, sollte sich einmal die Mühe machen, YouTube, Qype und Co. nach nutzergenerierten Inhalten über sich selbst zu durchforsten – und wird möglicherweise überrascht sein. Die Frage ist oftmals nicht, ob man im Web 2.0 vorkommt, sondern ob man dabei sein möchte, wenn über einen geredet wird. Für alle Institutionen, die in einen Diskurs eintreten wollen, wird eine Präsenz in den sozialen Netzwerken somit immer wichtiger.

Die Nutzer schaffen es hier, durch eigene Inhalte – über eine bloße Meinungsäußerung hinaus – Diskurse anzustoßen, die auch Rückkopplungen außerhalb der virtuellen Welt haben und von Unternehmen wie Institutionen zunehmend ernst genommen werden. Die Kampagne von Greenpeace wegen der Urwaldrodung zur Palmölgewinnung durch westliche Konzerne ist hierfür nur ein Beispiel.

 

e-Democracy und Citizen 2.0?

Die Debatte über „e-Democracy“ – also die Nutzung des Internet für die demokratische Willensbildung und Mitbestimmung – ist so alt wie das Internet selbst, ohne jedoch, dass sich daraus wirklich neue Herrschafts- oder Regierungsformen entwickelt haben. Oftmals haben sich entsprechende Diskussionen in der Einrichtung von Online-Kontaktformularen oder – wie in Estland – im eVoting, also der elektronischen Stimmenabgabe über das Internet, erschöpft. Wirkliche Neuerungen in der Art und Weise, wie die demokratische Willensbildung stattfindet, haben sich darüber hinaus hingegen bisher kaum ergeben.

Partizipation im Internet bewegt sich damit irgendwo zwischen dem bloßen Äußern einer Meinung und direkt-demokratischen Elementen. Während bei ersterem die Frage nach der Anschlussmöglichkeit und der Rückwirkung in demokratische Entscheidungsprozesse im Raum steht, stellen sich direkt-demokratische Elemente problematisch dar, solange nicht technische und gesellschaftliche Instrumente geschaffen sind, die eine freie, gleiche, geheime und direkte Beteiligung ermöglichen.

Es ist dabei Aufgabe der Politik, Partizipation im Internet zu ermöglichen und beispielsweise in Online-Konsultationen Anregungen, Meinungen und Empfehlungen im politischen Entscheidungsprozess zu berücksichtigen, ohne dabei der lautesten Stimme oder einer internetaffinen Minderheit zu viel Gewicht einzuräumen. Bis es dazu kommt ist die Ausgestaltung der Partizipation im Internet ein Diskurs, der vor allem auch dort – im Internet – geführt wird. Die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages als „Beteiligungsexperiment“ ist nur ein Forum, auf dem diese Debatte stattfindet.

Bei aller Diskussion ist jedoch die Frage bis heute nicht beantwortet, wie tiefgreifend die digitale Netzkultur und der „Citizen 2.0“ die Gesellschaft und das politisches System tatsächlich umwälzen wird. Offensichtlich ist jedoch, dass die „digitale Öffentlichkeit“ keinen Gegenentwurf zur „realen Welt“ darstellt, sondern sich vielmehr auf die oben beschriebene zunehmende gegenseitige Durchdringung von Gesellschaft und Internet bezieht. Auch ob das Web 2.0 die Gesamtzahl der an einer politischen Beteiligung interessierten Bürger erhöht, ist jedoch nach wie vor offen. Skeptiker warnen dabei davor, das Web 2.0 für die politische Beteiligung mit Erwartungen zu überfrachten.

Auch ist das Internet nicht per se demokratisch. Aber es verändert unsere Kommunikation und ermöglicht neue Formen der Partizipation und des politischen Diskurses. Beispiele aus aller Welt – man denke an den Iran, Tunesien oder Libyen – zeigen, dass das Internet ein machtvolles Instrument in der demokratischen Teilhabe sein kann, jedoch auch, dass es alleine noch kein Garant für Meinungsfreiheit und die Abwesenheit von Zensur ist.

Auch das Internet als solches ist nicht vor Zensur gefeit, wie beispielsweise staatliche Eingriffe in China oder Saudi-Arabien zeigen. Das Internet, so wie wir es kennen, ist das Produkt einer demokratischen Gesellschaft und funktioniert nur, wenn neben den technischen auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen dies zulassen. Der freie Austausch von Meinungen ist einer der Grundpfeiler von demokratischen und zivilen Gesellschaften.

Die oben beschriebenen neuen Formen der Interaktivität und Anschlussfähigkeit, die das Web 2.0 bietet, schlagen bei aller Skepsis dennoch ein neues Kapitel der demokratischen Partizipation auf, auch wenn bestehende Staats- und Verwaltungsstrukturen sicherlich nicht überflüssig werden. Aus demokratie-theoretischer Sicht stellt sich zudem die Frage, ob die mögliche Partizipation im Internet die Demokratie in jedem Fall stärkt. Fraglich ist dies zumindest immer dort, wo das Prinzip der Gleichheit der Stimme nicht gewährleistet wird oder die demokratische Legitimation von Akteuren außerhalb bestehender gewählter Institutionen hinterfragt werden muss.

Dirk Kurbjuweit, der im SPIEGEL mit dem Ausdruck „Wutbürger“ das Wort des Jahres 2010 prägte, spricht von der Gefahr, dass beiseitegeschoben werde, was das Bürgertum immer ausgemacht habe: „Verantwortlichkeit, nicht nur das Eigene und das Jetzt im Blick zu haben, sondern auch das Allgemeine und das Morgen.“ Der „Wutbürger“ vergesse zudem, dass er die Demokratie trage. Es spiele keine Rolle mehr, dass ein Projekt beispielsweise in einem langen Prozess durch alle demokratischen Instanzen gegangen ist: „Der Wutbürger hat das Gefühl, Mehrheit zu sein und die Lage besser beurteilen zu können als die Politik. Er macht sich zur letzten Instanz und hebelt dabei das gesamte System aus.“ Viele der entsprechenden Protestveranstaltungen in Deutschland und weltweit wären in der jüngeren Zeit ohne soziale Netzwerke und das Web 2.0 in diesem Ausmaße nicht möglich gewesen.

Das Web 2.0 bietet jedoch auch eine ganze Reihe von Partizipationsmöglichkeiten, um bestehende Strukturen zu beeinflussen und an sie anzuschließen, auch ohne dass dadurch gleich demokratische Prozesse übergangen werden. Nie war es einfacher, für seinen Zweck die Initiative zu ergreifen, um Mitstreiter zu werben und diese zu finden sowie sich zu organisieren – auch abseits traditioneller Vereine, Verbände und Parteien. Einige dieser Formen, für die das Web 2.0 Voraussetzung ist, sollen im Folgenden kurz vorgestellt werden.

 

Online Konsultationen

Es gehört zur Good Practice von staatlichen Entscheidungsprozessen, die Öffentlichkeit an diesen zu beteiligen. Sowohl auf nationaler wie auch auf europäischer und internationaler Ebene haben in Stakeholder-Dialogen auch zivilgesellschaftliche Akteure die Möglichkeit, sich an Entscheidungsprozessen zu beteiligen. Die gesamte Infrastruktur des Internet baut beispielsweise auf dem Prinzip des „rough consensus, running code“ auf, in dem die Nutzer selbst in sogenannten Requests for Comments technische Mindeststandards definiert haben. Auf Ebene der Vereinten Nationen geschieht dies beispielsweise im Internet Governance Forum (IGF), einem Diskurs über die Ausgestaltung der Zukunft des Internet. Auch wenn vor allem auf europäischer und internationaler Ebene zivilgesellschaftliche Akteure häufig an die Grenzen ihrer personellen und finanziellen Ressourcen stoßen, bieten diese Konsultationen eine konkrete Form der Mitwirkung.

So hat beispielsweise auch die EU-Kommission bereits seit 2002 die Konsultationsplattform „Ihre Stimme in Europa“ im Internet eingerichtet, auf der sich Interessierte über Gesetzesvorhaben informieren und einbringen können.

Für Deutschland hat die Bertelsmann-Stiftung einen Leitfaden für Online-Konsultationen entwickelt, der Teilhabe und Mitmachen als die zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts sieht. Der Leitfaden bietet einen Überblick über die Online-Beteiligung in Deutschland sowie aktuelle Entwicklungen und zentrale Anwendungsfelder und betrachtet unter anderem Fragen zum Nutzen von Konsultationen und wie das Internet Beteiligung unterstützen kann.

Der Leitfaden sieht in der Entwicklung digitaler Kommunikationsmedien eine vielversprechende Möglichkeit, die Bürgerinnen und Bürger mit vertretbarem Aufwand zu erreichen, ihre Meinungen und Erfahrungen einzuholen und über notwendige Maßnahmen mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Allen voran setzten zunehmend Kommunen das Internet als Medium ein, um ihre Bürger an der Diskussion zu aktuellen Themen wie Flächennutzung, Bauvorhaben, Familienpolitik, Umweltschutz, Lärmbegrenzung, Gestaltung eines Leitbildes oder auch Haushaltsplanung zu beteiligen.

Bei der hohen Internetpenetration in Deutschland ist zwar davon auszugehen, dass die Mehrheit der an einer Beteiligung interessierten Bürgerinnen und Bürgern auch die Möglichkeit hat, sich einzubringen. Dennoch ist jedoch auch die Grenze von Konsultationen klar zu nennen: „Sie können – zumindest bei derzeit erreichbaren Teilnehmerzahlen – keine repräsentativen Studien ersetzen. Konsultationen, Gutachten und empirische Studien stehen daher nicht zueinander in Konkurrenz, sondern ergänzen sich zu einem umfassenden Gesamtbild, auf Grundlage dessen Entscheidungen sicher getroffen werden können“, so der Leitfaden.

So will beispielsweise der „Dialog Internet“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend solcherart online und in Präsenzveranstaltungen sowie zeitgleich in „dezentralen“ Diskussionen in den sozialen Netzwerken schülerVZ und Facebook in einem transparenten und offenen, gemeinsamen Prozess von Experten und Interessierten Vorschläge zu den Chancen und Risiken der technischen Entwicklungen in der Informationsgesellschaft erarbeiten. Über allem steht die Frage: „Wie sieht eine zeitgemäße Kinder- und Jugendpolitik für die digitale Welt aus?“.

In einem Expertenbeitrag beschreibt unter anderem Michael Scholl, Referent für Medien des Deutschen Bundesjugendrings, einige Bedingungen, die erfüllt sein müssen, damit „tatsächlich Teilhabe und Beteiligung drin sind, wenn Partizipation drauf steht“.

Unter anderem müssten Entscheidungen und Ziele transparent sein, Kinder und Jugendliche über ihre demokratischen Strukturen selbst bestimmen und die Ergebnisse nachvollziehen können, zwischen Planung und Umsetzung ein enger zeitlicher Zusammenhang bestehen und nicht zuletzt der Transfer der Ergebnisse in Entscheidungsprozesse von Politik und Verwaltung gelingen.

In insgesamt drei Phasen werden noch bis zum Sommer 2011 im „Dialog Internet“ Vorschläge und Kommentare der registrierten Nutzer gesammelt – inwieweit die Ergebnisse dann in die Arbeit des Ministeriums und der Behörden oder gar den Gesetzgebungsprozess einfließen, also der Transfer gelingt, bleibt abzuwarten.

Zudem kann eine Online-Beteiligung wie oben dargelegt, keine direkt-demokratischen Elemente enthalten, sondern immer nur dem Austausch sowie einer möglichst breiten Mitsprache- und Teilhabemöglichkeit dienen, die dann in bestehende Entscheidungsprozesse einfließen. Nur so ist eine sinnvolle Partizipation, die die Beteiligten ernst nimmt und sinnvolle Anschlussmöglichkeiten bietet. Dies bleibt, bei allen Neuerungen der Informationsgesellschaft, Aufgabe der Politik.

 

Crowdsourcing und Social Entrepreneurs

Gerade das Web 2.0 bietet jedoch eine Reihe weiterer Möglichkeiten, auch außerhalb existierender Strukturen sein Anliegen voran zu treiben. Wikis ermöglichen die Zusammenarbeit jenseits von Institutionen. Mit Facebook Causes und weiteren Online-Portalen stehen zudem jedem – also nicht nur den Organisationen selbst – Instrumente zur Verfügung, für gemeinnützige Projekte online Spenden einzuwerben.

Crowdsourcing und Crowdfunding ermöglichen das reale Sammeln von Arbeitskraft oder Kapital in der virtuellen Welt und somit die konkrete Beteiligung an Projekten, die ohne die Mittel des Web 2.0 nicht oder nur unter erheblichen Aufwand möglich gewesen wäre. Inwieweit solcherlei Projekte in einer gesellschaftlichen Teilhabe münden, hängt vom Einzelfall ab. Auch der „Dialog Internet“ bedient sich in diesem Sinne der Methoden des Crowdsourcing.

Der Begriff Crowdsourcing wurde im Jahr 2006 erstmals im US-Magazin Wired eingeführt, um das Phänomen zu beschreiben, dass nach der massenhaften Verfügbarkeit von Digitalkameras Online Fotodatenbanken im Begriff waren, traditionellen Fotographen das Geschäftsmodell zu rauben. Heute versteht man unter Crowdsourcing die – meist unentgeltliche – Kollaboration verschiedener Nutzer an einem Projekt. Wikipedia ist hierfür sicherlich das beste Beispiel. Beim Crowdfunding hingegen wird versucht, Geld – entweder in der Form von Spenden oder als Risikokapital – auch außerhalb bestehender Banksysteme einzuwerben.

Kampagnen bekommen dank sozialer Netzwerke eine neue Dynamik. Beispielsweise die Proteste gegen den Umbau des Stuttgarter Bahnhofes wären ohne die Koordination und Kommunikation über Twitter, Facebook und YouTube nicht möglich gewesen. Auch Greenpeace hat mit Green Action eine „Community für alle, die aktiven Umweltschutz leisten wollen“, errichtet, die damit wirbt: „Auf GreenAction findest du Mitstreiter, mit denen du dich verbünden und vernetzen kannst. So wird aus einer Stimme ein lauter Chor. Mach mit!“

Ein anderes Beispiel ist das „Netz gegen Nazis“, das Web 2.0-Elemente nutzt, um Demokratie, Toleranz und Pluralismus in der Gesellschaft zu fördern, unter anderem durch eine Präsenz auf allen gängigen sozialen Netzwerken oder die Möglichkeit zur Online-Diskussion und –Kollaboration. Auch die Vermittlung von Medienkompetenz für das Web 2.0 gehört zur Agenda des Netzwerkes.

Ein gänzlich anderes Phänomen beschreiben die Begriffe Social Entrepreneurship oder soziales Unternehmertum für kommerzielle Aktivitäten, die neben dem ökonomischen Erhalt auch ein gemeinnütziges oder gesellschaftliches Ziel verfolgen. Anders als gemeinnützige spendenfinanzierte Organisationen sind diese Social Ventures nicht (nur) auf Spenden angewiesen, sondern versuchen, das für das gesellschaftliche Ziel notwendige Kapital selbst zu erwirtschaften und gleichzeitig durch das unternehmerische Handeln selbst dieses Ziel zu erreichen.

Social Ventures gab es auch schon vor dem Web 2.0, dieses ist jedoch auf zwei Arten hilfreich: Zum einen ermöglicht es, online Kapital einzuwerben und sich zu vernetzen, zum anderen macht das Web 2.0 manche Geschäftsmodelle erst möglich. YouTube ermöglicht beispielsweise Sprachkurse als Social Venture mit Lehrenden aus Entwicklungsländern. So bietet die Plattform Glovico, die sich selbst als „online Fairtrade-Sprachschule“ bezeichnet, ein Modell an, von dem Sprachschüler durch Muttersprachler als Lehrer und diese wiederum durch die Schaffung einer Einnahmequelle in ihren Heimatländern profitieren. Das Projekt wurde 2011 durch die Initiative „Deutschland Land der Ideen“ ausgezeichnet.

 

Anonyme Partizipation?

All diesen Partizipations-Formen ist gemein, dass sie ohne das Web 2.0 nicht möglich wären, sich gleichzeitig aber nicht ausschließlich auf die virtuelle Welt beschränken, sondern Rückwirkungen auf die Gesellschaft haben.

Gleichzeitig zeigen Projekte wie GuttenPlag oder WikiLeaks, dass die Partizipation nicht immer zuordenbar und rechenschaftlich ist, sondern auch aus der Anonymität heraus geschehen kann – ohne an dieser Stelle den Zweck und die gewählten Mittel beurteilen zu wollen. Der deutsche Gesetzgeber hat mit der Impressumspflicht im Telemediengesetz versucht, dieser Form der Anonymität einen Riegel vorzuschieben, was angesichts der globalen Struktur des Internet jedoch nur bedingt möglich ist.

Eine weitere Frage, die sich stellt, ist, ob Partizipation im Web 2.0 immer demokratischen Prinzipien entspricht, oder nicht an sich auch undemokratisch sein kann. Wo es auf die bloße Meinung oder den längeren Atem in der Diskussion ankommt, setzt sich oftmals nicht ein demokratisch entwickelter Kompromiss durch.

Angeregt durch einen erfundenen zusätzlichen Vornamen im Wikipedia-Artikel zum damaligen Wirtschaftsminister von Guttenberg hat sich an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder die Initiative Wiki Watch gegründet. Sie hat sich zur Aufgabe gemacht, solcherlei Fehlentwicklungen bei Wikipedia aufzuzeigen und die Diskussionen bei Wikipedia transparent zu machen. Dazu werden den Nutzern Kriterien zur Beurteilung der Qualität von einzelnen Wikipedia-Artikeln an die Hand gegeben. Die Plattform bedient sich dabei statistischer Daten, die von Wikipedia selbst zur Verfügung gestellt werden. Auch hier generiert sich die kritische Begleitung von Entwicklungen im Web 2.0 aus den Mitteln des Web 2.0 selbst.

 

Medienkompetenz 2.0

Abgesehen von der notwendigen rechtlichen Diskussion muss es jedoch auch einen medienethischen Diskurs um die Ausgestaltung der Partizipation online geben. Hierbei darf auch ein anderer Aspekt der Nutzung von neuen Medien nicht vernachlässigt werden, nämlich die Vermittlung von Medienkompetenz.

Neben der Schule kommt hierbei auch anderen Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung eine zunehmend wichtigere Aufgabe zu, der in weiten Bereichen bereits mit einer Vielzahl von Projekten und Handreichungen begegnet wird. Das Web 2.0 ist hierbei zugleich Teil des Problems und der Lösung. Genau dort, wo beispielsweise Kinder und Jugendliche sich alltäglichen medienethischen Problemen gegenüber gestellt sehen, wird auch versucht, Lösungen aufzuzeigen und Hilfestellungen zu geben. Initiativen wie Juuuport, SCHAU HIN! oder die EU-finanzierte Webseite Klicksafe sind in vielen sozialen Netzwerken vertreten. Auch Veröffentlichungen wie „Scout – das Magazin für Medienkompetenz“ der norddeutschen Landesmedienanstalt sollen informieren, Denkanstöße geben und aufklären.

Dabei kommt es nicht nur auf den Umgang mit neuen Technologien an, sondern auch um den Umgang mit Inhalten und die Ausgestaltung neuer Kommunikationsmöglichkeiten. Wo keine professions- oder institutionsethischen Leitfäden wie beispielsweise der Pressekodex des Deutschen Presserates bestehen, wie etwa bei Bloggern, sind die Nutzer gefragt, eigene Kodizes zu entwickeln. Zum user generated content gesellen sich user generated ethics. In unserer heutigen Mediengesellschaft wird auch Medienkompetenz zunehmend Gesellschaftskompetenz.

 

Autor: Christian Möller, theinformationsociety.org.

Dies ist eine leicht überarbeitete Fassung des Artikels „Politische Beteiligung in der digitalen Gesellschaft“, der zuerst in der Zeitschrift „Jugendpolitik. Fachzeitschrift des Deutschen Bundesjugendrings“ (Ausgabe 1/2011, 37. Jahrgang) erschienen ist.


 

 

Quellen:

  • Statistisches Bundesamt: Mobile Internetnutzung über das Handy 2010 stark gestiegen. Pressemitteilung Nr.060 vom 14.02.2011. <http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2011/02/PD11__060__63931>
  • Marc Prensky: Digital Natives, Digital Immigrants. In: On The Horizon, ISSN 1074-8121, MCB University Press, Vol. 9 No. 5, Oktober 2001. <http://www.marcprensky.com/writing/Prensky%20-%20Digital%20Natives,%20Digital%20Immigrants%20-%20Part1.pdf>
  • Comescore Date Mine (2011) E-mail still Popular Among the Older Generation in Europe. 28. Februar 2011 <http://www.comscoredatamine.com/2011/02/e-mail-still-popular-among-the-older-generation/>
  • Vgl. Wikipedia. (2009, September 20). In Wikipedia, The Free Encyclopedia. <http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia&oldid=315186039>
  • Wiki Watch. <http://www.wiki-watch.de/>
  • YouTube: Fact Sheet. <http://www.youtube.com/t/fact_sheet
  • Twitter: Stats. <http://twitter.com/#!/twit_stats>
  • Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest: KIM-Studie 2010 <www.mpfs.de>
  • Facebook: Statistics. <http://www.facebook.com/press/info.php?statistics>
  • Facebook Marketing: Facebook Nutzerdaten Deutschland (Stand 20.03.2011) <http://facebookmarketing.de/userdata/>
  • Greenpeace: Meilenstein: Palmölgigant verspricht Stopp der Urwaldzerstörung. 09.02.2011. <http://www.greenpeace.de/themen/waelder/nachrichten/artikel/meilenstein_palmoelgigant_verspricht_stopp_der_urwaldzerstoerung/>
  • Siehe unter anderem: Steffen Wenzel: Die demokratische Gesellschaft der Zukunft. In: politik-digital.de. 11/1999. <http://politik-digital.de/archiv/hintergrund/zukunft.shtml>
  • Deutscher Bundestag: Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft. <http://www.bundestag.de/internetenquete/>
  • Böll Stiftung: Citizen 2.0: Gesellschaftliche Teilhabe im Netz kein Selbstläufer. 03.05.2010. <http://www.boell.de/demokratie/foerderung/demokratiefoerderung-citizen20-digitale-gesellschaft-demokratie-partizipation-9124.html>
  • Möller, Christian/Arnaud Amouroux (Hrsg.) (2004) The Media Freedom Internet Cookbook. Wien: OSZE.
  • Dirk Kurbjuweit (2010) Der Wutbürger. In: Der Spiegel 41/2010.
  • Möller, Christian/Amouroux, Arnaud (2007) Governing the Internet. Freedom and Regulation in the OSCE Region. Vienna: OSCE.
  • Internet Governance Forum (IGF) Homepage. <www.intgovforum.org>
  • Europäische Kommission: Ihre Stimme in Europa. <http://ec.europa.eu/yourvoice/consultations/index_de.htm>
  • Bertelsmann Stiftung Leitfaden Online-Konsultation. Praxisempfehlungen für die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger über das Internet <www.online-konsultation.de/leitfaden>
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Dialog Internet <http://www.dialog-internet.de/>
  • Michael Scholl: Bedingungen für Partizipation – auch im Netz. Dialog Internet. 28.02.2011. <http://www.dialog-internet.de/forum/blogPost/showBlogContent/111.page>
  • Jeff Howe: The Rise of Crowdsourcing. In: Wired. Issue 14.06 – June 2006. <http://www.wired.com/wired/archive/14.06/crowds.html>
  • Greenpeace: Green Action. <http://www.greenaction.de/>
  • Netz-gegen-Nazis.de <http://www.netz-gegen-nazis.de/>
  • Deutschland Land der Ideen: Preisträger 2011: Glovico – Die Online-Fairtrade-Sprachschule. <http://www.land-der-ideen.de/de/node/3443>
  • Christian Möller: Wikipedia: On Watch. In: infsocgblog.org. 10.01.2011. <http://www.infsocblog.org/2011/01/wikipedia-on-watch/>
  • Wiki Watch <www.wiki-watch.de>
  • Juuport. <http://www.juuuport.de/>
  • SCHAU HIN! <http://schau-hin.info/>
  • Klicksafe. <https://www.klicksafe.de/>
  • Medienanstalt Hamburg Schleswig-Holstein. Scout Magazin. <http://www.ma-hsh.de/aktuelles-publikationen/publikationen/scout-magazin/>

Partizipation 2.0 (c) iStockphoto

Partizipation 2.0 (c) iStockphoto

Unsere Kommunikation befindet sich in einem immer schnelleren Wandel. Vor allem das Internet bestimmt zunehmend, wie wir die Welt sehen. Aktuelle Trends dabei sind die steigende mobile Nutzung des Internets über Mobiltelefone und Smartphones sowie die zunehmende Verbreitung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder studiVZ, vor allem in der jungen Altersgruppe ab 10 Jahren.

Welche Auswirkungen hat dieser Wandel auf unsere Gesellschaften? Während die einen bereits mit Blick auf Ägypten oder den Iran von Facebook- bzw. Twitter-Revolutionen sprechen, sehen andere im Web 2.0 lediglich einen Bazar der Banalitäten – und noch dazu ein Risiko für persönliche Daten.

Doch die technischen Neuerungen verändern nicht nur die Kommunikationswege, sondern auch die Art und Weise, wie wir kommunizieren. Während die klassische „one-to-many“ Massen-Kommunikation überwiegend mono-direktional, also nicht rückkanalfähig war, bietet das Web 2.0 Interaktivität und Anschlussfähigkeit und eröffnet neue Partizipationsmöglichkeiten.

Social Media verändern nicht nur den persönlichen Austausch, sondern auch die Kommunikation von Institutionen, Unternehmen, Marken, Verbänden und Parteien. Was früher ein E-Mail-Newsletter war, sind heute zunehmend die sozialen Netzwerke. So sind beispielsweise alle großen Parteien und viele Politiker, aber auch Vereine, Jugendverbände oder gemeinnützige Institutionen bei Facebook vertreten und werden tausendfach „gemocht“. Spitzenreiter ist hierbei US-Präsident Obama, dessen Facebook-Meldungen von über 18 Millionen Nutzern verfolgt werden – und der damit irgendwo zwischen Lady Gaga und Justin Bieber reüssiert.

Ob auch jenseits dieser eher trivialen Fakten das Web 2.0 Auswirkungen auf demokratische Prozesse und gesellschaftliche Teilhabe – vor allem für die jüngere Generation – hat, soll im Folgenden betrachtet werden.

 

Digital Natives und Social Networks

Für die junge Generation der Digital Natives ist on-line der Normalzustand und das Internet weit mehr als lediglich ein Netzwerk zum Abrufen von Informationen oder Versenden von E-Mails – eine Nutzungsform, die mittlerweile im Übrigen vor allem von den „älteren“ Nutzern jenseits der 35 in Anspruch genommen wird. Für Kinder und Jugendliche ist das Internet heute Spielplatz, Tagebuch, Fotoalbum, ein Ort um Freunde zu treffen, zu flirten oder zu chatten – kurz ein elementarer Bestandteil des alltäglichen Lebens bis hinein in die privatesten Bereiche.

Ein grundlegendes Merkmal des Web 2.0 im Unterschied zu klassischen Medien ist die Produktion von Inhalten durch die Internetnutzer, so genannter User Generated Content. Die Online-Enzyklopädie Wikipedia beinhaltet beispielsweise 13 Millionen Artikel in mehr als 240 Sprachen, die durch die Nutzer selbst erstellt wurden. Zurzeit sind mehr als 1,2 Millionen Artikel allein auf Deutsch verfügbar. Auch andere Angebote des so genannten Web 2.0 lassen die ursprünglichen Grenzen zwischen Sender und Empfänger verschwinden. Der Umfang des von Nutzern auf das Videoportal Youtube hochgeladenen Videomaterials beträgt 24 Stunden – pro Minute. Dazu werden jeden Tag zwei Milliarden Videos abgespielt. In einer beliebigen Stunde wurden 2010 zudem weltweit mehr als 15 Milliarden Twitter-Nachrichten verschickt. Keines dieser Internetangebote existierte im Jahr 2000.

2010 nutzten bereits drei Viertel aller Personen ab zehn Jahren, bei den 16- bis 24-Jährigen sogar 98 Prozent. Bei den Kindern zwischen sechs und 13 Jahren nutzen 57 Prozent das Internet zumindest selten. Und ein Viertel der Sechs- bis 13-Jährigen will laut KIM-Studie nicht mehr auf Computer und Internet verzichten. Und die Affinität zu PC und Onlinediensten nimmt mit dem Alter deutlich zu: Während nur sechs Prozent der jüngsten Kinder (sechs und sieben Jahre) den PC und das Internet als unentbehrlich ansehen, sind es bei den Zwölf- bis 13-Jährigen bereits 41 Prozent. Dabei löst der Computer zunehmend das Fernsehen als wichtigstes Medium ab: Während drei Viertel der Sechs- bis Siebenjährigen nicht auf das Fernsehen verzichten wollen, sind es bei Kindern zwischen zwölf und 13 Jahren nur noch 40 Prozent.

Die Plattform Facebook hat heute weltweit 500 Millionen aktive Nutzer, von denen 200 Millionen sich über mobile Endgeräte, beispielsweise Mobiltelefone oder Tablet PCs wie Apples iPad, einloggen. In Deutschland nutzen jeden Tag mehr als 16 Millionen Menschen Facebook. Der durchschnittliche Facebook-Nutzer ist dabei mit 130 weiteren Personen verknüpft und folgt 80 Gemeinschaftsseiten, Gruppen und Veranstaltungen. Weltweit werden 700 Milliarden Minuten auf Facebook verbracht.

Die Zahlen zeigen dass Social Media weit mehr als nur ein vorrübergehendes Phänomen ist. Das Social Web ändert die Art, wie wir kommunizieren, miteinander in Kontakt treten und zusammen arbeiten. Zudem hat Facebook sein Angebot nach außen geöffnet und durch die Einführung der Open Graph-Schnittstelle internetweit anschlussfähig gemacht. Facebook ist damit mehr als nur ein Angebot im World Wide Web, es eröffnet vielmehr eine neue Internet-Anwendung wie in der Vergangenheit E-Mail oder das Usenet. Mit dem ersten Auftauchen der „Like“- oder „Mögen-“ Buttons außerhalb von Facebook, durch den Geotagging-Dienst Facebook-Places sowie durch Facebook Mail wurde eine neue Infrastruktur begründet, die weit über bisherige Internetplattformen hinausgeht: Facebook wurde zum Eisenbahnnetz des 21. Jahrhunderts, nur dass es statt Personen und Gütern Bilder, Nachrichten, persönliche Profile, Videos, Ortsangaben und eine Vielzahl von anderen Informationen und Applikationen transportiert.

Soziale Netzwerke gehen damit weit über ein elektronisches Poesie-Album hinaus. Sowohl Unternehmensauftritte als auch zivilgesellschaftliche Kampagnen sind heute ohne Facebook-Page oder YouTube-Channel nicht vorstellbar. Auf klassische Webseiten wird zunehmend verzichtet. Dies hat Auswirkungen auf die institutionelle Kommunikation und eröffnet neue Formen der Partizipation, die im Folgenden beispielhaft erläutert werden sollen.

 

Teilen statt Herrschen

Institutionelle Kommunikation im Web 2.0 folgt anderen Regeln als offline oder auch noch im Web 1.0. Institutionen können in den direkten Dialog mit Nutzern eintreten, müssen jedoch auch Kommentare, Fragen oder Bewertungen ernst nehmen und darauf reagieren, nur dann ist neben dem Wechsel des Kommunikationsweges auch ein Wandel in der Qualität der Kommunikation möglich. Offenheit, Authentizität und Dialogbereitschaft sind die Prinzipien, die Institutionen im Social Web verfolgen sollten. Gleichzeitig geben Institutionen dabei jedoch auch einen Teil der Deutungshoheit über ihre Inhalte auf. Alles, was einmal kommuniziert wurde, wird kommentiert, geteilt, weitergeschickt, verlinkt und bewertet. Kommunikation findet zunehmend auf Augenhöhe statt. Dieses Prinzip des „Teilens statt Herrschens“ stellt jede Institution vor die Aufgabe, die eigene Position immer wieder zu überdenken und zu verargumentieren – ob dies Segen oder Fluch ist, möge jeder für sich entscheiden.

Das bloße Veranstalten von Umfragen oder Kommentarfunktionen, auf die keine Anschlusskommunikation folgt, greifen dabei zu kurz und werden von Web 2.0-Nutzern zunehmend kritisch gesehen. Die Nutzer wollen ernst genommen und an Prozessen beteiligt werden.

Eine Nichtbeachtung sozialer Netzwerke wird sich für viele Institutionen in jedem Fall nicht lange durchhalten lassen – denn viele von ihnen kommen auch ohne eigenes Zutun im Web 2.0 vor. Selbst wer keine eigene Web 2.0-Präsenz hat, sollte sich einmal die Mühe machen, YouTube, Qype und Co. nach nutzergenerierten Inhalten über sich selbst zu durchforsten – und wird möglicherweise überrascht sein. Die Frage ist oftmals nicht, ob man im Web 2.0 vorkommt, sondern ob man dabei sein möchte, wenn über einen geredet wird. Für alle Institutionen, die in einen Diskurs eintreten wollen, wird eine Präsenz in den sozialen Netzwerken somit immer wichtiger.

Die Nutzer schaffen es hier, durch eigene Inhalte – über eine bloße Meinungsäußerung hinaus – Diskurse anzustoßen, die auch Rückkopplungen außerhalb der virtuellen Welt haben und von Unternehmen wie Institutionen zunehmend ernst genommen werden. Die Kampagne von Greenpeace wegen der Urwaldrodung zur Palmölgewinnung durch westliche Konzerne ist hierfür nur ein Beispiel.

 

e-Democracy und Citizen 2.0?

Die Debatte über „e-Democracy“ – also die Nutzung des Internet für die demokratische Willensbildung und Mitbestimmung – ist so alt wie das Internet selbst, ohne jedoch, dass sich daraus wirklich neue Herrschafts- oder Regierungsformen entwickelt haben. Oftmals haben sich entsprechende Diskussionen in der Einrichtung von Online-Kontaktformularen oder – wie in Estland – im eVoting, also der elektronischen Stimmenabgabe über das Internet, erschöpft. Wirkliche Neuerungen in der Art und Weise, wie die demokratische Willensbildung stattfindet, haben sich darüber hinaus hingegen bisher kaum ergeben.

Partizipation im Internet bewegt sich damit irgendwo zwischen dem bloßen Äußern einer Meinung und direkt-demokratischen Elementen. Während bei ersterem die Frage nach der Anschlussmöglichkeit und der Rückwirkung in demokratische Entscheidungsprozesse im Raum steht, stellen sich direkt-demokratische Elemente problematisch dar, solange nicht technische und gesellschaftliche Instrumente geschaffen sind, die eine freie, gleiche, geheime und direkte Beteiligung ermöglichen.

Es ist dabei Aufgabe der Politik, Partizipation im Internet zu ermöglichen und beispielsweise in Online-Konsultationen Anregungen, Meinungen und Empfehlungen im politischen Entscheidungsprozess zu berücksichtigen, ohne dabei der lautesten Stimme oder einer internetaffinen Minderheit zu viel Gewicht einzuräumen. Bis es dazu kommt ist die Ausgestaltung der Partizipation im Internet ein Diskurs, der vor allem auch dort – im Internet – geführt wird. Die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages als „Beteiligungsexperiment“ ist nur ein Forum, auf dem diese Debatte stattfindet.

Bei aller Diskussion ist jedoch die Frage bis heute nicht beantwortet, wie tiefgreifend die digitale Netzkultur und der „Citizen 2.0“ die Gesellschaft und das politisches System tatsächlich umwälzen wird. Offensichtlich ist jedoch, dass die „digitale Öffentlichkeit“ keinen Gegenentwurf zur „realen Welt“ darstellt, sondern sich vielmehr auf die oben beschriebene zunehmende gegenseitige Durchdringung von Gesellschaft und Internet bezieht. Auch ob das Web 2.0 die Gesamtzahl der an einer politischen Beteiligung interessierten Bürger erhöht, ist jedoch nach wie vor offen. Skeptiker warnen dabei davor, das Web 2.0 für die politische Beteiligung mit Erwartungen zu überfrachten.

Auch ist das Internet nicht per se demokratisch. Aber es verändert unsere Kommunikation und ermöglicht neue Formen der Partizipation und des politischen Diskurses. Beispiele aus aller Welt – man denke an den Iran, Tunesien oder Libyen – zeigen, dass das Internet ein machtvolles Instrument in der demokratischen Teilhabe sein kann, jedoch auch, dass es alleine noch kein Garant für Meinungsfreiheit und die Abwesenheit von Zensur ist.

Auch das Internet als solches ist nicht vor Zensur gefeit, wie beispielsweise staatliche Eingriffe in China oder Saudi-Arabien zeigen. Das Internet, so wie wir es kennen, ist das Produkt einer demokratischen Gesellschaft und funktioniert nur, wenn neben den technischen auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen dies zulassen. Der freie Austausch von Meinungen ist einer der Grundpfeiler von demokratischen und zivilen Gesellschaften.

Die oben beschriebenen neuen Formen der Interaktivität und Anschlussfähigkeit, die das Web 2.0 bietet, schlagen bei aller Skepsis dennoch ein neues Kapitel der demokratischen Partizipation auf, auch wenn bestehende Staats- und Verwaltungsstrukturen sicherlich nicht überflüssig werden. Aus demokratie-theoretischer Sicht stellt sich zudem die Frage, ob die mögliche Partizipation im Internet die Demokratie in jedem Fall stärkt. Fraglich ist dies zumindest immer dort, wo das Prinzip der Gleichheit der Stimme nicht gewährleistet wird oder die demokratische Legitimation von Akteuren außerhalb bestehender gewählter Institutionen hinterfragt werden muss.

Dirk Kurbjuweit, der im SPIEGEL mit dem Ausdruck „Wutbürger“ das Wort des Jahres 2010 prägte, spricht von der Gefahr, dass beiseitegeschoben werde, was das Bürgertum immer ausgemacht habe: „Verantwortlichkeit, nicht nur das Eigene und das Jetzt im Blick zu haben, sondern auch das Allgemeine und das Morgen.“ Der „Wutbürger“ vergesse zudem, dass er die Demokratie trage. Es spiele keine Rolle mehr, dass ein Projekt beispielsweise in einem langen Prozess durch alle demokratischen Instanzen gegangen ist: „Der Wutbürger hat das Gefühl, Mehrheit zu sein und die Lage besser beurteilen zu können als die Politik. Er macht sich zur letzten Instanz und hebelt dabei das gesamte System aus.“ Viele der entsprechenden Protestveranstaltungen in Deutschland und weltweit wären in der jüngeren Zeit ohne soziale Netzwerke und das Web 2.0 in diesem Ausmaße nicht möglich gewesen.

Das Web 2.0 bietet jedoch auch eine ganze Reihe von Partizipationsmöglichkeiten, um bestehende Strukturen zu beeinflussen und an sie anzuschließen, auch ohne dass dadurch gleich demokratische Prozesse übergangen werden. Nie war es einfacher, für seinen Zweck die Initiative zu ergreifen, um Mitstreiter zu werben und diese zu finden sowie sich zu organisieren – auch abseits traditioneller Vereine, Verbände und Parteien. Einige dieser Formen, für die das Web 2.0 Voraussetzung ist, sollen im Folgenden kurz vorgestellt werden.

 

Online Konsultationen

Es gehört zur Good Practice von staatlichen Entscheidungsprozessen, die Öffentlichkeit an diesen zu beteiligen. Sowohl auf nationaler wie auch auf europäischer und internationaler Ebene haben in Stakeholder-Dialogen auch zivilgesellschaftliche Akteure die Möglichkeit, sich an Entscheidungsprozessen zu beteiligen. Die gesamte Infrastruktur des Internet baut beispielsweise auf dem Prinzip des „rough consensus, running code“ auf, in dem die Nutzer selbst in sogenannten Requests for Comments technische Mindeststandards definiert haben. Auf Ebene der Vereinten Nationen geschieht dies beispielsweise im Internet Governance Forum (IGF), einem Diskurs über die Ausgestaltung der Zukunft des Internet. Auch wenn vor allem auf europäischer und internationaler Ebene zivilgesellschaftliche Akteure häufig an die Grenzen ihrer personellen und finanziellen Ressourcen stoßen, bieten diese Konsultationen eine konkrete Form der Mitwirkung.

So hat beispielsweise auch die EU-Kommission bereits seit 2002 die Konsultationsplattform „Ihre Stimme in Europa“ im Internet eingerichtet, auf der sich Interessierte über Gesetzesvorhaben informieren und einbringen können.

Für Deutschland hat die Bertelsmann-Stiftung einen Leitfaden für Online-Konsultationen entwickelt, der Teilhabe und Mitmachen als die zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts sieht. Der Leitfaden bietet einen Überblick über die Online-Beteiligung in Deutschland sowie aktuelle Entwicklungen und zentrale Anwendungsfelder und betrachtet unter anderem Fragen zum Nutzen von Konsultationen und wie das Internet Beteiligung unterstützen kann.

Der Leitfaden sieht in der Entwicklung digitaler Kommunikationsmedien eine vielversprechende Möglichkeit, die Bürgerinnen und Bürger mit vertretbarem Aufwand zu erreichen, ihre Meinungen und Erfahrungen einzuholen und über notwendige Maßnahmen mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Allen voran setzten zunehmend Kommunen das Internet als Medium ein, um ihre Bürger an der Diskussion zu aktuellen Themen wie Flächennutzung, Bauvorhaben, Familienpolitik, Umweltschutz, Lärmbegrenzung, Gestaltung eines Leitbildes oder auch Haushaltsplanung zu beteiligen.

Bei der hohen Internetpenetration in Deutschland ist zwar davon auszugehen, dass die Mehrheit der an einer Beteiligung interessierten Bürgerinnen und Bürgern auch die Möglichkeit hat, sich einzubringen. Dennoch ist jedoch auch die Grenze von Konsultationen klar zu nennen: „Sie können – zumindest bei derzeit erreichbaren Teilnehmerzahlen – keine repräsentativen Studien ersetzen. Konsultationen, Gutachten und empirische Studien stehen daher nicht zueinander in Konkurrenz, sondern ergänzen sich zu einem umfassenden Gesamtbild, auf Grundlage dessen Entscheidungen sicher getroffen werden können“, so der Leitfaden.

So will beispielsweise der „Dialog Internet“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend solcherart online und in Präsenzveranstaltungen sowie zeitgleich in „dezentralen“ Diskussionen in den sozialen Netzwerken schülerVZ und Facebook in einem transparenten und offenen, gemeinsamen Prozess von Experten und Interessierten Vorschläge zu den Chancen und Risiken der technischen Entwicklungen in der Informationsgesellschaft erarbeiten. Über allem steht die Frage: „Wie sieht eine zeitgemäße Kinder- und Jugendpolitik für die digitale Welt aus?“.

In einem Expertenbeitrag beschreibt unter anderem Michael Scholl, Referent für Medien des Deutschen Bundesjugendrings, einige Bedingungen, die erfüllt sein müssen, damit „tatsächlich Teilhabe und Beteiligung drin sind, wenn Partizipation drauf steht“.

Unter anderem müssten Entscheidungen und Ziele transparent sein, Kinder und Jugendliche über ihre demokratischen Strukturen selbst bestimmen und die Ergebnisse nachvollziehen können, zwischen Planung und Umsetzung ein enger zeitlicher Zusammenhang bestehen und nicht zuletzt der Transfer der Ergebnisse in Entscheidungsprozesse von Politik und Verwaltung gelingen.

In insgesamt drei Phasen werden noch bis zum Sommer 2011 im „Dialog Internet“ Vorschläge und Kommentare der registrierten Nutzer gesammelt – inwieweit die Ergebnisse dann in die Arbeit des Ministeriums und der Behörden oder gar den Gesetzgebungsprozess einfließen, also der Transfer gelingt, bleibt abzuwarten.

Zudem kann eine Online-Beteiligung wie oben dargelegt, keine direkt-demokratischen Elemente enthalten, sondern immer nur dem Austausch sowie einer möglichst breiten Mitsprache- und Teilhabemöglichkeit dienen, die dann in bestehende Entscheidungsprozesse einfließen. Nur so ist eine sinnvolle Partizipation, die die Beteiligten ernst nimmt und sinnvolle Anschlussmöglichkeiten bietet. Dies bleibt, bei allen Neuerungen der Informationsgesellschaft, Aufgabe der Politik.

 

Crowdsourcing und Social Entrepreneurs

Gerade das Web 2.0 bietet jedoch eine Reihe weiterer Möglichkeiten, auch außerhalb existierender Strukturen sein Anliegen voran zu treiben. Wikis ermöglichen die Zusammenarbeit jenseits von Institutionen. Mit Facebook Causes und weiteren Online-Portalen stehen zudem jedem – also nicht nur den Organisationen selbst – Instrumente zur Verfügung, für gemeinnützige Projekte online Spenden einzuwerben.

Crowdsourcing und Crowdfunding ermöglichen das reale Sammeln von Arbeitskraft oder Kapital in der virtuellen Welt und somit die konkrete Beteiligung an Projekten, die ohne die Mittel des Web 2.0 nicht oder nur unter erheblichen Aufwand möglich gewesen wäre. Inwieweit solcherlei Projekte in einer gesellschaftlichen Teilhabe münden, hängt vom Einzelfall ab. Auch der „Dialog Internet“ bedient sich in diesem Sinne der Methoden des Crowdsourcing.

Der Begriff Crowdsourcing wurde im Jahr 2006 erstmals im US-Magazin Wired eingeführt, um das Phänomen zu beschreiben, dass nach der massenhaften Verfügbarkeit von Digitalkameras Online Fotodatenbanken im Begriff waren, traditionellen Fotographen das Geschäftsmodell zu rauben. Heute versteht man unter Crowdsourcing die – meist unentgeltliche – Kollaboration verschiedener Nutzer an einem Projekt. Wikipedia ist hierfür sicherlich das beste Beispiel. Beim Crowdfunding hingegen wird versucht, Geld – entweder in der Form von Spenden oder als Risikokapital – auch außerhalb bestehender Banksysteme einzuwerben.

Kampagnen bekommen dank sozialer Netzwerke eine neue Dynamik. Beispielsweise die Proteste gegen den Umbau des Stuttgarter Bahnhofes wären ohne die Koordination und Kommunikation über Twitter, Facebook und YouTube nicht möglich gewesen. Auch Greenpeace hat mit Green Action eine „Community für alle, die aktiven Umweltschutz leisten wollen“, errichtet, die damit wirbt: „Auf GreenAction findest du Mitstreiter, mit denen du dich verbünden und vernetzen kannst. So wird aus einer Stimme ein lauter Chor. Mach mit!“

Ein anderes Beispiel ist das „Netz gegen Nazis“, das Web 2.0-Elemente nutzt, um Demokratie, Toleranz und Pluralismus in der Gesellschaft zu fördern, unter anderem durch eine Präsenz auf allen gängigen sozialen Netzwerken oder die Möglichkeit zur Online-Diskussion und –Kollaboration. Auch die Vermittlung von Medienkompetenz für das Web 2.0 gehört zur Agenda des Netzwerkes.

Ein gänzlich anderes Phänomen beschreiben die Begriffe Social Entrepreneurship oder soziales Unternehmertum für kommerzielle Aktivitäten, die neben dem ökonomischen Erhalt auch ein gemeinnütziges oder gesellschaftliches Ziel verfolgen. Anders als gemeinnützige spendenfinanzierte Organisationen sind diese Social Ventures nicht (nur) auf Spenden angewiesen, sondern versuchen, das für das gesellschaftliche Ziel notwendige Kapital selbst zu erwirtschaften und gleichzeitig durch das unternehmerische Handeln selbst dieses Ziel zu erreichen.

Social Ventures gab es auch schon vor dem Web 2.0, dieses ist jedoch auf zwei Arten hilfreich: Zum einen ermöglicht es, online Kapital einzuwerben und sich zu vernetzen, zum anderen macht das Web 2.0 manche Geschäftsmodelle erst möglich. YouTube ermöglicht beispielsweise Sprachkurse als Social Venture mit Lehrenden aus Entwicklungsländern. So bietet die Plattform Glovico, die sich selbst als „online Fairtrade-Sprachschule“ bezeichnet, ein Modell an, von dem Sprachschüler durch Muttersprachler als Lehrer und diese wiederum durch die Schaffung einer Einnahmequelle in ihren Heimatländern profitieren. Das Projekt wurde 2011 durch die Initiative „Deutschland Land der Ideen“ ausgezeichnet.

 

Anonyme Partizipation?

All diesen Partizipations-Formen ist gemein, dass sie ohne das Web 2.0 nicht möglich wären, sich gleichzeitig aber nicht ausschließlich auf die virtuelle Welt beschränken, sondern Rückwirkungen auf die Gesellschaft haben.

Gleichzeitig zeigen Projekte wie GuttenPlag oder WikiLeaks, dass die Partizipation nicht immer zuordenbar und rechenschaftlich ist, sondern auch aus der Anonymität heraus geschehen kann – ohne an dieser Stelle den Zweck und die gewählten Mittel beurteilen zu wollen. Der deutsche Gesetzgeber hat mit der Impressumspflicht im Telemediengesetz versucht, dieser Form der Anonymität einen Riegel vorzuschieben, was angesichts der globalen Struktur des Internet jedoch nur bedingt möglich ist.

Eine weitere Frage, die sich stellt, ist, ob Partizipation im Web 2.0 immer demokratischen Prinzipien entspricht, oder nicht an sich auch undemokratisch sein kann. Wo es auf die bloße Meinung oder den längeren Atem in der Diskussion ankommt, setzt sich oftmals nicht ein demokratisch entwickelter Kompromiss durch.

Angeregt durch einen erfundenen zusätzlichen Vornamen im Wikipedia-Artikel zum damaligen Wirtschaftsminister von Guttenberg hat sich an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder die Initiative Wiki Watch gegründet. Sie hat sich zur Aufgabe gemacht, solcherlei Fehlentwicklungen bei Wikipedia aufzuzeigen und die Diskussionen bei Wikipedia transparent zu machen. Dazu werden den Nutzern Kriterien zur Beurteilung der Qualität von einzelnen Wikipedia-Artikeln an die Hand gegeben. Die Plattform bedient sich dabei statistischer Daten, die von Wikipedia selbst zur Verfügung gestellt werden. Auch hier generiert sich die kritische Begleitung von Entwicklungen im Web 2.0 aus den Mitteln des Web 2.0 selbst.

 

Medienkompetenz 2.0

Abgesehen von der notwendigen rechtlichen Diskussion muss es jedoch auch einen medienethischen Diskurs um die Ausgestaltung der Partizipation online geben. Hierbei darf auch ein anderer Aspekt der Nutzung von neuen Medien nicht vernachlässigt werden, nämlich die Vermittlung von Medienkompetenz.

Neben der Schule kommt hierbei auch anderen Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung eine zunehmend wichtigere Aufgabe zu, der in weiten Bereichen bereits mit einer Vielzahl von Projekten und Handreichungen begegnet wird. Das Web 2.0 ist hierbei zugleich Teil des Problems und der Lösung. Genau dort, wo beispielsweise Kinder und Jugendliche sich alltäglichen medienethischen Problemen gegenüber gestellt sehen, wird auch versucht, Lösungen aufzuzeigen und Hilfestellungen zu geben. Initiativen wie Juuuport, SCHAU HIN! oder die EU-finanzierte Webseite Klicksafe sind in vielen sozialen Netzwerken vertreten. Auch Veröffentlichungen wie „Scout – das Magazin für Medienkompetenz“ der norddeutschen Landesmedienanstalt sollen informieren, Denkanstöße geben und aufklären.

Dabei kommt es nicht nur auf den Umgang mit neuen Technologien an, sondern auch um den Umgang mit Inhalten und die Ausgestaltung neuer Kommunikationsmöglichkeiten. Wo keine professions- oder institutionsethischen Leitfäden wie beispielsweise der Pressekodex des Deutschen Presserates bestehen, wie etwa bei Bloggern, sind die Nutzer gefragt, eigene Kodizes zu entwickeln. Zum user generated content gesellen sich user generated ethics. In unserer heutigen Mediengesellschaft wird auch Medienkompetenz zunehmend Gesellschaftskompetenz.

 

Autor: Christian Möller, theinformationsociety.org.

Dies ist eine leicht überarbeitete Fassung des Artikels „Politische Beteiligung in der digitalen Gesellschaft“, der zuerst in der Zeitschrift „Jugendpolitik. Fachzeitschrift des Deutschen Bundesjugendrings“ (Ausgabe 1/2011, 37. Jahrgang) erschienen ist.


 

Quellen:

  • Statistisches Bundesamt: Mobile Internetnutzung über das Handy 2010 stark gestiegen. Pressemitteilung Nr.060 vom 14.02.2011. <http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2011/02/PD11__060__63931>
  • Marc Prensky: Digital Natives, Digital Immigrants. In: On The Horizon, ISSN 1074-8121, MCB University Press, Vol. 9 No. 5, Oktober 2001. <http://www.marcprensky.com/writing/Prensky%20-%20Digital%20Natives,%20Digital%20Immigrants%20-%20Part1.pdf>
  • Comescore Date Mine (2011) E-mail still Popular Among the Older Generation in Europe. 28. Februar 2011 <http://www.comscoredatamine.com/2011/02/e-mail-still-popular-among-the-older-generation/>
  • Vgl. Wikipedia. (2009, September 20). In Wikipedia, The Free Encyclopedia. <http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia&oldid=315186039>
  • Wiki Watch. <http://www.wiki-watch.de/>
  • YouTube: Fact Sheet. <http://www.youtube.com/t/fact_sheet
  • Twitter: Stats. <http://twitter.com/#!/twit_stats>
  • Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest: KIM-Studie 2010 <www.mpfs.de>
  • Facebook: Statistics. <http://www.facebook.com/press/info.php?statistics>
  • Facebook Marketing: Facebook Nutzerdaten Deutschland (Stand 20.03.2011) <http://facebookmarketing.de/userdata/>
  • Greenpeace: Meilenstein: Palmölgigant verspricht Stopp der Urwaldzerstörung. 09.02.2011. <http://www.greenpeace.de/themen/waelder/nachrichten/artikel/meilenstein_palmoelgigant_verspricht_stopp_der_urwaldzerstoerung/>
  • Siehe unter anderem: Steffen Wenzel: Die demokratische Gesellschaft der Zukunft. In: politik-digital.de. 11/1999. <http://politik-digital.de/archiv/hintergrund/zukunft.shtml>
  • Deutscher Bundestag: Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft. <http://www.bundestag.de/internetenquete/>
  • Böll Stiftung: Citizen 2.0: Gesellschaftliche Teilhabe im Netz kein Selbstläufer. 03.05.2010. <http://www.boell.de/demokratie/foerderung/demokratiefoerderung-citizen20-digitale-gesellschaft-demokratie-partizipation-9124.html>
  • Möller, Christian/Arnaud Amouroux (Hrsg.) (2004) The Media Freedom Internet Cookbook. Wien: OSZE.
  • Dirk Kurbjuweit (2010) Der Wutbürger. In: Der Spiegel 41/2010.
  • Möller, Christian/Amouroux, Arnaud (2007) Governing the Internet. Freedom and Regulation in the OSCE Region. Vienna: OSCE.
  • Internet Governance Forum (IGF) Homepage. <www.intgovforum.org>
  • Europäische Kommission: Ihre Stimme in Europa. <http://ec.europa.eu/yourvoice/consultations/index_de.htm>
  • Bertelsmann Stiftung Leitfaden Online-Konsultation. Praxisempfehlungen für die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger über das Internet <www.online-konsultation.de/leitfaden>
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Dialog Internet <http://www.dialog-internet.de/>
  • Michael Scholl: Bedingungen für Partizipation – auch im Netz. Dialog Internet. 28.02.2011. <http://www.dialog-internet.de/forum/blogPost/showBlogContent/111.page>
  • Jeff Howe: The Rise of Crowdsourcing. In: Wired. Issue 14.06 – June 2006. <http://www.wired.com/wired/archive/14.06/crowds.html>
  • Greenpeace: Green Action. <http://www.greenaction.de/>
  • Netz-gegen-Nazis.de <http://www.netz-gegen-nazis.de/>
  • Deutschland Land der Ideen: Preisträger 2011: Glovico – Die Online-Fairtrade-Sprachschule. <http://www.land-der-ideen.de/de/node/3443>
  • Christian Möller: Wikipedia: On Watch. In: infsocgblog.org. 10.01.2011. <http://www.infsocblog.org/2011/01/wikipedia-on-watch/>
  • Wiki Watch <www.wiki-watch.de>
  • Juuport. <http://www.juuuport.de/>
  • SCHAU HIN! <http://schau-hin.info/>
  • Klicksafe. <https://www.klicksafe.de/>
  • Medienanstalt Hamburg Schleswig-Holstein. Scout Magazin. <http://www.ma-hsh.de/aktuelles-publikationen/publikationen/scout-magazin/>